Okt 162012
 

Die Entwicklung der modernen Welt ist an einem Punkt angelangt, an dem die Dimension der quantitativen Veränderung diverser Parameter der Sozioökonomie einen qualitativen Sprung, umgangssprachlich einen „Quantensprung“, anzuzeigen scheint. Angesichts der globalen Bedeutung und Auswirkungen der gegenwärtig stattfindenden Prozesse kann von einer Art Paradigmenwechsel gesprochen werden. Das Ende der „Westzentrierung“ ist eingeläutet. Dies jedenfalls ist die zentrale These von Volker Schmidt, derzeit als Professor für Soziologie in Singapur tätig.

Die Größenordnung und Tragweite des sozialen und technologischen Wandels, der sich in den letzten ca. zwei bis drei Jahrzehnten zugetragen hat, übersteigt in mehreren Dimensionen diejenige aller vergleichbaren Phasen früheren Wandels, in manchen den kumulativen Effekt bzw. Entwicklungsertrag der voranliegenden 150 Jahre. – Der globale Durchbruch moderner Lebensverhältnisse … ist ein Novum von welthistorischer Bedeutung, das wissenschaftlich noch kaum verarbeitet ist. Er markiert die Heraufkunft einer „anderen Welt“, einer Welt, die uns in vielerlei Hinsicht vertraut ist, sich jedoch zugleich radikal von ihren Vorläufern unterscheidet. … Dabei spricht einiges dafür, dass er in der Summe seiner Einzelerscheinungen, womöglich auch in seinen Konsequenzen, alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt.

In mehreren Beiträgen des SOZBLOGs beleuchtet Volker Schmidt, ausgehend von der thematischen Eröffnung unter der Überschrift „Durchbruch der globalen Moderne“ (12. September 2012), verschiedene Aspekte dieses epochalen Wandels. Insbesondere beziehe ich mich dabei noch auf den Beitrag vom 10. Oktober 2012, „We ain‘t seen nothing yet“ (siehe Bachman Turner Overdrive 1974), frei übersetzt: Das hat die Welt noch nie gesehen.

Schon die Transformationen des 19. und 20. Jahrhunderts haben zeitgenössische Beobachter immer wieder in ungläubiges Staunen versetzt. Aber nicht nur mit dem Übergang zum modernen Zeitalter, auch innerhalb desselben nimmt die Intensität und Extensität des Wandels von Phase zu Phase zu. Es steht zu erwarten, das auch die gegenwärtige Phase, die Phase der globalen, polyzentrischen Moderne das Wandlungsgeschehen nochmals beträchtlich dynamisiert. Die Transformationskraft und das Transformationspotential der globalen Moderne sind nämlich ungleich größer als diejenigen früherer Phasen der Modernität.

In Anlehnung an Parsons‘ Unterscheidung von Gesellschaft, Kultur, Person und Verhaltensorganismus („heuristisch fruchtbar“)  und unter Zuhilfenahme systemtheoretischer Konzepte Luhmanns („Expansionismus der Funktionssysteme“) skizziert Schmidt das exponentielle Wachstum in den Bereichen Produktion, Wohlstand, Bildung, Forschung, Rationalisierung, Individualisierung, Alphabetisierung, Frauenrechte usw. Er zitiert in beeindruckender Weise verfügbare globale Datensätze und Veröffentlichungen der UNO / UNESCO, Statistischer Ämter und Einzeluntersuchungen. Dabei kommt ihm sein „asiatischer“ Blickwinkel zugute, der ihn manche Entwicklungen und Bewertungen bei uns als Sichtweisen „westlicher“ Dominanz erkennen lassen. Diese aber gehe seit der Jahrtausendwende offensichtlich zu Ende.

Nimmt man eine globale Perspektive ein und orientiert man sich an den im 20. Jahrhundert geläufigen Indikatoren für Modernität, dann scheint es nämlich nur wenig übertrieben zu sagen, die Transition zur Moderne befinde sich in gewisser Weise noch am Anfang, weil moderne Strukturmuster in großen Teilen der Welt erst jetzt auf breiter Front Wurzeln zu schlagen beginnen. Vor diesem Hintergrund erscheinen die genannten Begriffe als Ausdruck einer bemerkenswert parochialen Sichtweise. Denn abgesehen von ihrem analytisch ohnehin zweifelhaften Wert konnte man, wenn überhaupt, dann nur in Europa und Nordamerika auf die Idee kommen, man befände sich inmitten einer Phase des Übergangs zu einem neuen, nachmodernen Zeitalter. Wer so denkt, denkt die gesamte Welt vom Westen her, behandelt den Westen als Nabel der Welt und den „Rest“ als sozialtheoretisch vernachlässigbare Größe.

Schon die Vergleiche und Entwicklungslinien seit 1900 und dann erst recht ihre Dynamisierung seit 2000 (+/- 20 Jahre, wie er eingrenzt) sind beachtlich. Zwar beschleicht mich ein etwas ungutes Gefühl, wenn Schmidt als Grundlage seiner Analyse rein quantitative Größen verwendet, andererseits kann man bei Daten nichts anderes erwarten als Quantifizierbarkeit. Die dieser Datenlage entsprechende Qualität ist dann Sache der Interpretation bzw. des analytischen Modells sei es der vier Dimensionen gesellschaftlicher Entwicklung nach Parsons, sei es der Zunahme funktionaler Systeme nach Luhmann – oder eines anderen brauchbaren Modells. Und gewiss richtig, wenn auch nicht mehr neu ist es, den Fokus der Betrachtung auf Asien zu setzen.

Pepsi in Indonesien – Wikipedia

In jedem Falle sind Schmidts Überlegungen äußerst anregend, zumal er erstaunlicherweise und gegen den Trend nicht aufs globale „Netz“ und soziale Netzwerke Bezug nimmt, ansonsten die „üblichen Verdächtigen“ als „Marker“ des Modernisierungsprozesses. Zu fragen wäre allerdings, ob dieses Modell nicht zu optimistisch ist (nach dem „zu optimistisch“ fragt Schmidt nur bezogen auf die zukünftige Entwicklung der Datenreihen), zu fortschrittsgläubig. Den vielen deutlichen Steigerungen des Wohlstands und von Bildung und Wissenschaft stehen doch entsprechende Zunahmen der „Opfer“ gegenüber: Zurückgelassene der Modernisierung, Verslumung der Metropolen, Plünderung der natürlichen Ressourcen, Beschädigung der Umweltsysteme (Asien!), wachsende Armut-Reichtum-Drift, Renationalisierung, Fundamenalisierung, „failed states“, Klimaveränderung, um nur die wesentlichen Problembereiche und negativen Themen zu nennen. (Auch hierbei darf der Fokus durchaus auch auf Asien liegen.) „Das hat die Welt noch nicht gesehen“ – das trifft eben auch auf die weltweite Armut, die Gewaltanwendung gegenüber der Landbevölkerung (China), den Menschenhandel und den Drogenkonsum zu. Die italienische Mafia des 19. und 20. Jahrhunderts ist doch Killefit gegenüber der mächtigen, wachsenden organisierten Kriminalität ganzer Staaten und „Eliten“ heutzutage.

Kurz: Ich vermag diesen Optimismus hinsichtlich des „Durchbruchs der globalen Moderne“ nicht zu teilen. Ich halte schon die enthusiastische Beurteilungen des Siegeszuges egalitärer und freiheitlicher Strukturen allein durch die globale Vernetzung und den Gebrauch sozialer Medien für vermessen, wenn nicht realitätsfremd. Das Ausrufen des Zeitalters der „Globalen Moderne“, die uns um ein „Vielfaches reicher [… macht] als das … vor 150 Jahren“ der Fall war, erscheint mir recht einseitig aus der Sicht der Gewinner geurteilt. Und die Behauptung, letztendlich seien ja alle auf der Gewinnerseite, stellt Schmidt ausdrücklich nicht auf, wenngleich sie mit schwingt und immer wieder zu hören und zu lesen ist. Auch den Ärmsten der Welt gehe es besser als früher. Das mag sein, nur werden sie weiterhin immer stärker abgehängt. Weder das „Netz“ noch der globale „Fortschritt“ werden das Paradies auf Erden bringen. Wir sollten uns vielmehr anstrengen zu verhindern, dass die zukünftige Welt die Hölle wird.

 16. Oktober 2012  Posted by at 10:28 Bildung, Moderne, Wissenschaft Tagged with: , , , ,  Kommentare deaktiviert für Globales Glück?
Jun 212012
 

Der  Thread bei Google+ zum meinem Beitrag „Komplexität und Populismus“  hier im Blog ist zwar etwas daneben gegangen, bringt mich aber dazu, eine Erläuterung und Präzisierung nachzuliefern.

Dass die Lebensbedingungen in unserer heutigen Welt zunehmend „kompliziert“ geworden sind, ist trivial. Dass Menschen ihre Verhältnisse und Umwelt lieber „einfach“ und übersichtlich haben wollen, ist ebenso trivial. Dass man sich dann gerne auf Kompliziertes einen eigenen Reim macht, welcher erworbene Verstehensschemata (genannt Vorurteile) quasi als Folie oder Raster über das zu erklärende Phänomen legt, ist auch noch ziemlich trivial. So verfahren wir übrigens alle irgendwann. Beispiel: Ist jemand der Überzeugung, Europa stehe in einem Abwehrkampf gegen den Islam, dann werden für denjenigen zahlreiche Einzelphänomene „auf einmal“ leicht erklärbar und verständlich. Die Beschreibung dieser Einzelgegebenheiten kann dann auch äußerst genau erfasst und mit Daten untermauert werden. Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ ist ein Paradebeispiel für ein solches vorturteilsbehaftetes Erklären bestimmter politischer Phänomene in Deutschland. Sein Buch war ein Renner, weil es Sarrazin geschafft hat, etwas Komplexes durch ein sehr einfaches vorgegebenes (!) Erklärungsschema wiederum „einfach“ zu machen: Ein Fall von nicht sachgerechter Komplexitätsreduktion also. [Bitte keine Diskussion über Sarrazin, dient hier nur als strukturelles Beispiel.] Populismus habe ich das genannt. Auch dieser Sachverhalt ist noch ziemlich trivial.

Bezogen auf komplexe Zusammenhänge ist zur eigenen Urteilsfindung und erst recht für die Evaluierung von Handlungsoptionen stets eine Vereinfachung nötig. Man konzentriert sich „auf das Wesentliche“, sieht von „Randbedingungen“ ab, definiert klare, einfache Ziele und bekommt dann eine leicht verständliche „Situationsanalyse“ mit einer begrenzten, also übersichtlichen Zahl von Handlungs- oder Verhaltensoptionen. Die meisten unserer Entscheidungen im Alltag, der ja ebenfalls ziemlich komplex ist, funktionieren so, und zwar gut. Der Vorteil ist, dass wir uns bei dieser Selbstbeschränkung „auf das Wesentliche“ meist schnell orientieren und entscheiden können. Fehleinschätzungen haben wir dann auch sehr bald selber auszubaden. Auch alles noch überwiegend trivial.

Politik aber funktioniert anders, – sollte sie wenigstens. Da können Randbedingungen eben nicht „einfach“ ausgeblendet werden, da ist oft schon die Feststellung der Ausgangsbedingungen problematisch, erst recht die Prüfung der Auswirkungen bei vorgestellten Handlungsweisen und die Folgenabschätzung bei unterschiedlichen Handlungsoptionen. Die Ziele sind vielleicht noch vergleichsweise einfach zu benennen. Jedes der im vorigen Beitrag als Beispiele genannten Themen ist so komplex, dass schon die Darstellung des Sachverhalts keineswegs mehr trivial ist. Zudem ist jedem bekannt, dass schon kleine Änderungen der Ausgangs- oder Randbedingungen große Auswirkungen auf die möglichen Handlungsoptionen zur Erreichung eines bestimmten Zieles haben. Die Abwägung und Klärung von „Lösungswegen“ ist dann ein ebenfalls äußerst komplexer Vorgang, der von einzelnen Politikern wie von politischen Gremien immer nur durch wenigstens partielle Vereinfachungen (systemische Komplexitätsreduktionen), durch Einschätzung bekannter Verhaltensmuster der Beteiligten und unter Berücksichtigung eigenen Vorerfahrungen („Umwelt“) geleistet werden kann. Sachgerecht sind solche „Vereinfachungen“ dann, wenn eben bestimmte Verläufe temporär unter Außerachtlassung der meisten „Nebenbedingungen“ und „Nebenfolgen“ durchgespielt werden, um zu erkennen, welche Zieltendenzen sich abzeichnen, wo es Differenzen gibt und wo die größte Annäherung an das zu erreichende Ziel zu erwarten ist. Dies Verfahren wäre als multiple Konstruktion einer variablen systemimmanenten Komplexitätsreduktion zu bezeichnen, und das ist alles andere als trivial. Dies allein verdient aber die Bezeichnung „sachgerecht“. Um so etwas jeweils fundiert durchzuführen, bedarf es eines hoch effizienten und top aktuellen Beamtenapparates. Ministeriale sollten das leisten können.

Um diesen ganzen Sachverhalt angemessen zu beschreiben, halte ich die systemtheoretischen Begriffe und Denkmodelle für hilfreich und präzise, eben auch den Begriff der „Komplexitätsreduktion“. – Zwei Probleme zum Abschluss:

1) Auch Menschen in herausgehobener Verantwortung neigen leider oft genug zur Komplexitätsunterschätzung bzw. zur Problemlösung aufgrund von nicht sachgerechten Vor-Urteilen. Die Bush-Administration im Afghanistankrieg hat die Komplexität der (vermeintlichen) Problemlösung dort weit unterschätzt, ebenso wie im Irakkrieg, als mit der Eroberung Bagdads und der Vertreibung Saddams die echten Probleme erst anfingen – auf die niemand in der Administration vorbereitet gewesen zu sein scheint. Ergebnis: Verheerend, beide Male. Ein weiteres Beispiel näher bei uns: Ich vermute (aufgrund der bisherigen Unterlassungen), dass die Bundesregierung bezüglich der propagierten „Energiewende“ einer erheblichen Komplexitätsunterschätzung erliegt. In Sachen „Euro“ scheint man sich wenigstens der Komplexität bewusst zu sein…

2) Entscheidend für meine Überlegungen im vorigen Blogbeitrag war ja die Frage: Wie bringt man Kompliziertes verständlich rüber? Glanzbroschüren drucken hilft da kaum. Ich vermisse einfach weithin auch nur das Bemühen der politisch Verantwortlichen, die komplexen Sachverhalte und Entscheidungsbegründungen den Bürgern sachgerecht und differenziert zu vermitteln. Spätestens „Stuttgart 21“ hat gezeigt, dass der Hinweis auf die formale Rechtsstaatlichkeit des Vorgehens (Legitimation durch Verfahren) nicht reicht. Wenn derzeit das Verfassungsgericht wieder und wieder mehr Beteiligung und Information des Bundestages in Sachen europäischer Beschlüsse anmahnt, dann ist auch dies ein Hinweis darauf, dass die Erklärung und Vermittlung weit reichender Entscheidungen seitens der Politik bei uns völlig unzulänglich sind. Stichwort: „Bringschuld“.

Genial ist der Hinweis, von +Bruno Jennrich, der sich überlegt, „wie man z.b. mit dem smartphone komplexe zusammenhänge sichtbar und „erlebbar“ machen kann. sowie „ökolopoly“ von vester. nur eben einfach erstellbar, und zum herumspielen an den stellschrauben und dem betrachten der möglichen outcomes.“ Toll, genau so etwas wäre es. Vester war vor 20 Jahren ziemlich aktuell, ein solches „Spielmodell“ komplexer Steuerung (Kybernetik) war faszinierend. Was könnte da heute möglich sein! Warum setzt die bpb da nicht mal was Innovatives aufs Gleis? Auch die Erkenntnisse aus dem Bereich „micro learning“ könnten da vielleicht weiterhelfen, +Martin Lindner, als Fachmann für die Gestaltung von „Wissens- und Lernprozessen mit den Mitteln des Internet“ hätte da bestimmt Ideen. Möglichkeiten gäbe es heute also genug, wenns um die Vermittlung komplexer Sachverhalte geht. Man muss es nur wollen, aber, wie ich schon schrieb, man kanns lernen, man kanns machen. Nötig und gut wäre es.

 21. Juni 2012  Posted by at 19:49 Aufklärung, Bildung, Bush, Politik, Sarrazin Tagged with: ,  Kommentare deaktiviert für Komplexitätsreduktion? – eine Erläuterung
Jun 192012
 

Die Welt ist kompliziert geworden. Komplexe Zusammenhänge drohen einen Staat handlungsunfähig zu machen. Die Stunde der Populisten? Besser die Zeit der Besonnenen, die den Willen haben, über Kompliziertes aufzuklären.

Der „Wutbürger“ hat wieder zugeschlagen, kann man lesen. Diesmal wars in München. Ob allerdings eine Zustimmung von 18 % der Wahlberechtigten einen „Volksentscheid“ legitimieren, wäre eine weitere politische (nicht juristische) Frage. Offenbar hat sich hier nur wieder bestätigt, was auch früher schon, besonders in der hektischen Diskussion über „Stuttgart 21“ zu lesen und zu hören war: Die Zusammenhänge von strukturpolitischen, industriegesellschaftlichen, soziokulturellen und rechtsstaatlichen Faktoren und Bewertungen seien derart komplex (geworden), dass der Normalbürger sie nicht mehr durchschaue und mit seinem „Nein“ eine einfache Lösung wähle: „Mit mir nicht.“ Dieselbe Begründung undurchschaubarer Komplexität erfahren wir beim Thema Energie, speziell Energiewende, beim Thema Euro-Stabilität, Finanzwirtschaft, Weltwirtschaft. Alles eigentlich viel zu komplex, um es zu verstehen, viel zu undurchsichtig, als dass man nicht „gewissen“ Personen die finstersten Interessen („Gier“) unterstellen müsste, von viel zu vielen unschönen „Kollaterlalschäden“ begleitet, darum eigentlich auch einfach schlecht. Negativ. Opt-out-Position. Euro-Hilfen? „Nicht mit mir.“ Hochspannungsleitungen? „Nicht bei mir.“ Stromspeicherbecken? „Nicht im Schwarzwald.“ Börsengeschäfte? „Will ich nicht.“ Welthandel? „Von hier kaufen.“ Und zur Wirtschaftskrise ist dann eine Äußerung wie diese typisch: “ Ich werde den Eindruck nicht los, dass man die globalen Märkte sowieso nicht verstehen kann und der Politik nichts anderes übrig bleibt, in ihren Entscheidungen dem allgemeinen Trend zu folgen!“ (+Peter Winkler)

Niklas Luhmann hat in seiner Systemtheorie die oft zitierte Definition von „Sinn“ als eine Form der „Komplexitätsreduktion“ geliefert. Das klingt auf den ersten Blick frappierend einfach und überzeugend. Wenn komplexe Zusammenhänge im Zusammenwirken all der unterschiedlichen Systeme auf verschiedenen strukturellen Ebenen nicht mehr überschaut werden können, bedarf es vereinfachender Handlungsregeln oder Erkenntnislinien, die für den Einzelnen wie Pfade im Dschungel wirken. Der „Sinn“ eines Systems von gesellschaftlichen Handlungen ist dann gewissermaßen das vereinfachte „Ziel“, auf das hin alles zu laufen sollte. Das einfache Ergebnis „erklärt“ dann die unübersichtliche Komplexität. Nach Luhmann strukturieren sich komplexe Systeme wie Gesellschaften freilich nach inhärenten Regeln selber („selbstreferentiell“), die zu entdecken wiederum eine äußerste kognitive Anstrengung der „Konstruktion“ erfordert. Soweit die Systemtheorie, und so gut auch als heuristisches Konzept. In der Praxis politischer Wirklichkeit läuft die „Komplexitätsreduktion“ freilich fast immer darauf hinaus, dass den komplexen Systemen ihr „Sinn“ einfach von außen vorgegeben wird (statt systemtheoretisch sauber im Zusammenspiel von System und Umwelt eruiert zu werden). Die politisch wirksame Komplexitätsreduktion ist also de facto die möglichst einfache Erklärung undurchschaubarer Zusammenhänge nach den ebenso einfachen Kriterien „wem nützt es“ und „wer steckt dahinter“. Das mag ja auch durchaus zu fragen richtig sein, aber als alleiniger Erklärungsgrund der Funktionsweise komplexer gesellschaftlicher Systeme ist es eine unzureichende Reduktion. Denn auf das Erklären dessen, wie bestimmte Zusammenhänge eigentlich ‚in Wirklichkeit‘ funktionieren, kommt es dabei überhaupt nicht mehr an. „Das will niemand wissen“, heißt es dann. Es komme also nur darauf an, was im „Endeffekt“ heraus komme, woraus etwas hinaus läuft. So zu argumentieren vermeidet die sachliche Erklärung und Auseinandersetzung zugunsten einer von anderswoher gewonnenen Sinn- oder Zielvorgabe. Es sind eben die „Finanzhaie“, die „Zecken“, oder die Larifari-Südländer, die unser Geld wollen, oder die gierigen Stromkonzerne, die Deutschland in eine Atomwüste verwandeln wollen. Es sind vor allen Dingen immer die anderen (Ausländer, Moslems, Bosse usw.), die „schuld“ sind. Es ist dies die typisch populistische Vorgehensweise. Populismus ist die erfolgreichste Form von Komplexitätsreduktion. Dies ist für uns Bürger einer komplexen globalen und vernetzten Industriegesellschaft verheerend.

Die populistischen Vereinfachungen und ideologischen Sinnzuweisungen sind gang und gäbe geworden. Sie finden sich beim Reden über Rentenpolitik ebenso wie über Energie- oder Verkehrspolitik. Sie finden sich in Dörfern, die keine Windräder oder Funkmasten wollen, ebenso wie in Metropolen, die ihr Kiez unangetastet wissen wollen. Die Vereinfacher, politisch die Populisten, und die Neinsager haben Hochkonjuktur. Dabei verkennen die meisten, wie sehr ihre eigene private Lebensweise, die sie verteidigen und keinesfalls missen wollen, auf dem Zusammenwirken all dessen beruht, wogegen sie sich im konkreten Einzelfall so vehement wehren. Vermutlich wollen auch die 18 % Münchener Wahlbürger, die gegen die dritte Startbahn sind, gerne und bequem von München aus in den Urlaub fliegen. Beispielsweise. Andere wollen nicht wahr haben, dass Deutschland bis auf weiteres nur als Industrieland mit Wachstumsbranchen eine Zukunft hat, die den bisherigen Lebensstandard sichern kann.

Statt populistischer Vereinfachungen – und Populismus ist kein Reservat extremer Parteien – ist Aufklärung nötig, Erklärung der komplexen Zusammenhänge, die unsere Lebenswelt kennzeichnen. Es ist der Verweigerung zu widerstehen, sich auf komplexe Erklärungsmodelle, vielfältige Zusammenhänge, Interessengegensätze und konkrete Zielkonflikte einzulassen. Genau das versäumen Politiker seit längerem, da fehlt oft der Wille, komplizierte Dinge auch komplex zu behandeln, Alternativen zu erklären, Interessen zu verdeutlichen. Es ist ja nicht so, dass man die Finanzwirtschaft oder die Weltwirtschaft nicht „erklären“ könnte. Da hilft manchmal eine gute Portion Psychologie. Es mag da unterschiedliche Theorien geben, verschiedenen Erlärungsmodelle, vor allem auch gegensätzliche Interessen, aber auch dies alles ist doch darstellbar. „Wer will das denn wissen?“ „Wir werden doch nur besch…“. Ok., das ist die einfachste Form der Totalverweigerung, den eigenen Verstand zu gebrauchen. Es ist aber von den politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich Verantwortlichen einzufordern, die komplexe Lebenswelt, die komplizierten Zusammenhänge zum Beispiel des sogenannten „Generationenvertrages“ in der Rentenversicherung, die Grundlagen der Energieversorgung, die Funktionsweise des Euro, der europäischen Zentralbank und der sehr verschiedenen Länderinteressen hinter der jeweiligen Europapolitik zu verdeutlichen. Das kann man lernen, das kann man machen, das muss man erwarten, dazu sollten auch die öffentlich-rechtlichen Medien dienen, statt in der xten Talkshow immer dieselben Phrasen zu produzieren.

In einer sich rasant wandelnden Welt, die für uns Heutige schon völlig von der Welt unserer Eltern und Großeltern verschieden ist, und die als Welt unserer Kinder und Enkel noch einmal unvorstellbar verschieden von der unsrigen sein wird, ist Komplexitätsreduktion in der Tat erforderlich. Aber nicht als ideologischer Populismus, der immer einen benennbaren Feind braucht (der Jude, der Islamist, der Börsenhai), sondern als Aufklärung im besten Sinne. Politik und Ökonomie gehören schon als Pflichtfächer in die Schule und als politische Praxis in den alltäglichen Bürgerdialog. Verantwortungsträger haben da der Öffentlichkeit gegenüber eine Bringschuld, aber die Bürger haben auch die Holschuld, sich mit komplizierten Sachverhalten auseinander zu setzen. Die sachorientierte Erklärung, gerade auch die unterschiedlich argumentierende Erklärung, die an das eigenen Urteilsvermögen appelliert, ist für uns heute lebensnotwendiger als je. Unsere Lebenswelt ist bis in die kleinsten Funktionszusammenhänge zunehmend komplexer geworden – und wird es bleiben. Die Komplexität ist zwar „ungeheuer“, aber sie ist kein Ungeheuer. Der mitbestimmende Bürger kann nur der aufgeklärte, mitdenkende Bürger sein, der zum eigenen Urteil befähigt ist. Dies ist der Sinn politischer Diskussion. Reduktion von Komplexität ist nötig, aber eine solche, die eigenes Denken und Urteilen ermöglicht – und nicht populistisch verhindert.

UPDATE: Kleine kontroverse Diskussion dazu bei Google+.

Apr 292012
 
… dann soll man auch Familienpolitik machen und es so nennen. Der Streit um das Betreuungsgeld zeigt eher, wie man es nicht machen soll. Nämlich nicht zu sagen, was man damit eigentlich bezweckt. Bezweckt ist aber eine „Lenkungsfunktion“ in der Familienpolitik, ohne das bisherige Familienbild aufzugeben. Das kann nur schief gehen..

Das Experiment „Betreuungsgeld“ läuft ja schon, und man kann dort, wo es das gibt, ablesen, wie es funktioniert und was es bewirkt. In Thüringen wird seit der letzten Legislaturperiode ein Betreuungsgeld gezahlt und in Skandinavien gibt es dieses Bezahl-Modell schon länger. Sowohl in Thüringen als auch in den skandinavischen Ländern gibt es ausreichend KiTa-Plätze. Dort hat das Betreuungsgeld laut entsprechender Untersuchungen dazu geführt, dass deutlich weniger Frauen bezahlter Arbeit nachgehen. Andererseits wird in konservativen Zeitungen dargestellt, dass ein Betreuungsgeld keineswegs als „Herdprämie“ misszuverstehen sei, denn beispielsweise in Bayern sei derzeit ohne Betreuungsgeld die Anzahl berufstätiger Mütter ohne Krippenplatz viel höher als etwa in NRW. Und was sagt uns das? Die in der FAZ genannten Beispiele zeigen allenfalls, das es gut ausgebildeten Frauen der Mittelschicht ohne weiteres gelingt, Job und Kind unter einen Hut zu bringen, wenn sie denn wollen. Und Thüringen und Schweden zeigen, dass vom Betreuungsgeld vor allem Frauen aus unteren Schichten profitieren, die dann der Arbeitswelt fern bleiben und ihre Kinder nicht in die KiTa schicken, sondern zu Hause lassen. Diese Kinder aus den unteren „bildungsfernen“ Schichten hätten aber die Förderung in der KiTa am meisten nötig.

Also wenn man wirklich Familienpolitik machen und eine kinderfreundliche Arbeits- und Berufswelt schaffen will, dann ist das Betreuungsgeld kontraproduktiv. Außerdem erhöht es als Folge die späteren Bildungsaufwendungen für schlecht geförderte Kinder. Die Bildungsschichten schaffen Kind und Beruf auch eindeutig ohne Betreuungsgeld, siehe das genannte Beispiel Bayern. Letztlich zementiert das Betreuungsgeld doch nur ein überkommenes Familienmodell, das den Anforderungen der modernen Arbeits- und Berufswelt keinesfalls entspricht. Als echte Wahlmöglichkeit (wie behauptet) wäre es überhaupt nur dann anzusehen, wenn es überall ausreichend KiTa-Plätze gäbe. Das ist aber mitnichten der Fall. Das Geld wäre also in jedem Falle besser ausgegeben für den bedarfsgerechten Ausbau von Kindertagesstätten und Krippen. Die nun gleich zur Pflicht machen zu wollen, kippt um ins andere Extrem.

Familienpolitisch ist also das Betreuungsgeld ein völliger Schuss in den Ofen. Die Bezeichnung „Herdprämie“ bezeichnet den zu erwartenden Effekt sehr korrekt, wenn auch zugespitzt. Weil er diskriminierend verstanden werden könnte, will Özdemir ihn nicht mehr benutzen, naja. Nötig wäre aber vielmehr eine echte Familienpolitik, zu der wirklich ausreichende KiTa- und Krippenplätze ebenso gehören wie ein Arbeitszeit-Angebot für Frauen oder Männer mit Kindern, eine Kultur der Kinderfreundlichkeit und der Hochschätzung von Bildungsausgaben. Wenn die Wertschätzung der Menschen / Familien mit Kindern wieder steigen würde, dann würden bei uns auch mehr Kinder geboren. Das Betreuungsgeld jedenfalls ist in jeder Hinsicht der falsche Weg.

 29. April 2012  Posted by at 10:34 Bildung, Familie, Politik Tagged with: ,  Kommentare deaktiviert für Wenn man Familienpolitk will
Nov 072010
 

>Es gehört schon zu den Merkwürdigkeiten unserer Tage, dass man sich dann, wenn man sich zu einem Buch äußern möchte, ausdrücklich betonen muss, dass man es auch gelesen hat. Seit Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ ist das keine Selbstverständlichkeit mehr, im Gegenteil. Die Spitzenrepräsentanten unseres Staates, Bundespräsident und Bundeskanzlerin, waren sich schon vor dem Verkaufsstart des Buches am 1. September einig, dass man es nicht zu lesen brauche. Ein paar Auszüge reichten Frau Merkel um festzustellen, dass Sarrazins neues Buch „nicht hilfreich“ und „diffamierend“ sei, und Wulff forderte schon vor Erscheinen des Buches die Bundesbank zur „Schadensbegrenzung“ auf und wies damit sehr deutlich darauf hin, dass nach seiner Meinung Sarrazin umgehend zu entlassen sei. Anschließend konnte man – Sie erinnern sich noch? die Zeit ist so schnelllebig, das war noch vor Stuttgart 21 und vor dem Castor-Transport! – von zahllosen Politikern den übereinstimmenden Chor der Entrüstung hören und flugs auch in den Feuilletons der überregionalen Zeitungen (FAZ, SZ, taz – hier nur ein Beispiel) lesen, wie jeweils ein fachmännischer Beitrag eines Soziologen, einer Biologin, eines Politologen die Verknüpfung Sarrazins von Bildungsforschung und „Biologismus“ als hanebüchener Unsinn entlarvte und dies ja auch direkt zum Nationalsozialismus (+ + +) geführt habe. Fast hätte ich gesagt: Der fromme Leser glaubts… 🙂

Ich weiß nicht, wer von all seinen laut- und schreibstarken Kritikern sein Buch wirklich gelesen hat, Professor Wehler offenbar, und vielleicht auch Herwig Birg (zitiert nach dem focus), denn die beiden haben sich sehr viel zurückhaltender und sachlicher geäußert. Das Buch von Thilo Sarrazin hat es in sich, wenn man es gründlich liest. Da sind nicht nur die vielen Zahlen und Tabellen, die beklagt werden, die aber doch gerade Belege für seine Meinung sind, da sind noch mehr Verweise auf Literatur, wissenschaftliche Untersuchungen, Quellen usw. Allein wenn man seine Anmerkungen wenigstens zur Kenntnis nehmen will, wird die Lektüre schon sehr anstrengend und auch für einen flotten Leser langwierig – vom selber Nachprüfen ganz zu schweigen.

Zum Selberdenken wird man allerdings bei der Lektüre seines Buches sehr stark angeregt, und das ist angesichts seiner Themen schon einmal sehr gut. Denn es geht Thilo Sarrazin ja gar nicht „nur“ um Ausländer und Integration, es geht ihm in den langen Kapiteln des Buches vielmehr um eine faktenreiche Darstellung der wirtschaftlichen und sozialen Lage der Hartz IV – Empfänger und einer politischen Bewertung einer solchen sich selbst stabilisierenden Transfer-Gesellschaft; es geht ihm um Bildungsfragen und Bildungspolitik angesichts offenkundigen Schulversagens (siehe PISA-Studien); es geht ihm schließlich lang und breit um Demografie, um Demografie, um Demografie, nicht nur aus Gründen der Bezahlbarkeit der Renten und der künftigen Lasten der nächsten Generationen – hier ist er mit dem Bevölkerungsforscher Herwig Birg völlig d’accord – , sondern gerade auch deswegen, weil dies Thema von der Politik der letzten 10 Jahren völlig verdrängt und ignoriert worden ist; und es geht Sarrazin um die Zuwanderungspolitik, ihre Parameter und Auswirkungen, wovon dann die Probleme mit der Integration ein Unterthema darstellt.

All diese Themen sind brennend aktuell und sind schon deswegen wert, offen und öffentlich diskutiert zu werden. Dass Sarrazin zur Unterstützung seiner Thesen dann wiederholt auf bestimmte Zweige der Intelligenzforschung zurückgreift, bleibt allein sein Geheimnis: Es sind nicht die besten und stärksten Abschnitte seines Buches, und er müsste das eigentlich auch wissen. Nur entschärft diese Nebenlinie seiner Argumentation weder die von ihm aufgezeigten Fakten (um sie müsste erst einmal gestritten werden: stimmt seine Faktenbasis?) und erst recht nicht seine daraus gezogenen Schlussfolgerungen: Die sind als seine Meinungsäußerung nun wirklich nicht nur diskussionswürdig, sondern und auch provozierend genug, um diskussionsbedürftig zu sein!

Es ist einfach nur schade, dass Sarrazin auf die Integratiosndebatte verkürzt wird, erst recht wenn es dabei nur um seine anfechtbaren Auffassungen zur Intelligenzforschung geht. Aber diese Verkürzung der Debatte um Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ ist für mich ein Zeichen dafür, dass es tatsächlich wohl nur die wenigsten wirklich ganz gelesen haben…

Nun denn: ICH HABE ES GELESEN ! Es lohnt sich.

 7. November 2010  Posted by at 18:02 Bildung, Deutschland, Integration, Politik, Sarrazin Kommentare deaktiviert für >Ich habs gelesen
Jan 272009
 

>
Dauerbrenner Integration: 30 % türkischer Kinder in Deutschland erreichen keinen Schulabschluss. Überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit betrifft besonders die Türken unter uns. Abgeschottete Stadtviertel machen eine ‚“türkisches“ Leben in Deutschland ohne Deutschkenntnisse möglich. Nun wissen wir’s dank einer Berliner Studie. Die Abwehrreflexe waren zu erwarten. Die Tatsachen als solche sind aber nicht neu; sie sind jedem bekannt, der es wissen und beobachten wollte. 

Kein Wunder, dass Russlanddeutsche viel besser integriert sind, in der 2. Generation eigentlich schon völlig. Da gibt es einen entscheidenden Unterschied: Russlanddeutsche  wollen Deutsche sein. Sie streben für ihre Kinder nach einem besseren Leben hier im Land. Bildung ist bei ihnen hip. Da spielt es kaum eine Rolle, dass viele russlanddeutsche Familien nach wie vor auch russisch sprechen, in Supermärkten mit russischen Waren einkaufen und gerne auf der Krim Urlaub machen.
Genau dieser Wille zur wirtschaftlichen und dann auch gesellschaftlichen Integration fehlt offenbar bei sehr vielen türkischen Familien. Kein Wunder, werden sie doch weiterhin vom türkischen Staat betreut und „gesteuert“: Die größte Vertretung türkisch-muslimischer Gemeinden, die DITIB, ist ein Ableger der türkischen Religionsbehörde Diyanet. Türkischsprachige Zeitungen sind Deutschland-Ausgaben der Presse aus Istanbul und Ankara. Überall präsent ist das türkische Staatsfernsehen via Satellit. Warum also integrieren?
Ich frage mal dagegen: Welchen Nutzen könnte es für türkische Familien haben? Sie müssten es sehen und fühlen, dann würden sie auch wollen. In Deutschland zu leben und deutsche Kultur und gesellschaftliche Werte zu teilen, müsste für sie attraktiv sein. Deutschland sollte ihnen im Wohnzimmer begegnen!
Also: Warum gibt es keine Ausgaben des Kölner „Express“ auf türkisch? warum nicht eine Zeitung der WAZ-Gruppe auf türkisch? Warum gibt es kein TV-Programm der öffentlich-rechtlichen Sender auf türkisch und für Türken? Warum lässt man die Religionsbehörde des türkischen Staates die religiösen und kulturellen Belange der türkischen Familien bei uns regeln? Man stelle sich einmal vor, für die kulturellen Betreuung der deutschen Einwanderer in Kanada wären deutsche Kultusminister zuständig: Was würden die Kanadier dazu wohl sagen?
Kurz und gut: Neue Wege sind nötig. Die alten, nur immer „Bildung für alle“ zu schreien, haben ja nicht viel gebracht. Ich mein ja nur…
 27. Januar 2009  Posted by at 06:55 Bildung, Integration, Kultur, Russland Kommentare deaktiviert für >Türken Hurra