Aug 172014
 

[Islam]

Was derzeit in Syrien und im Irak vor sich geht, ist beunruhigend und schockierend. Der Bürgerkrieg in Syrien läuft ja schon seit Jahren, blutig, grausam, ohne dass ein Ende der Gewalt abzusehen wäre. Da nichts Neues geschieht, ist es kaum mehr eine Nachricht wert. Neu waren in den vergangenen Wochen und Monaten die raschen Erfolge der ISIS – Kämpfer vor allem im Irak. Auch hier sind sie schon länger als kämpfende Terrorgruppe unterwegs. In letzter Zeit waren die Nachrichten über die schnellen Erfolge, das nahezu ungehinderte Vorrücken und die ausgeübten Grausamkeiten in den Schlagzeilen. „IS“, Islamischer Staat, nennt diese Terrorgruppe ihr Herrschaftsgebiet und erhebt den Anspruch, ein Kalifat zu errichten. Terroristen ist als Bezeichnung wenn irgendwo dann bei dieser Gruppe richtig: Sie üben ihre Macht mit Gewalt und Terror aus, verbreiten ihre Gewalttaten propagandistisch über das Internet als gerechte Strafe für alle Ungläubigen und verbreiten dadurch Angst und Schrecken. Tausende fliehen vor den Todesdrohungen dieser islamistischen „Mörderbande“, um Außenminister Steinmeier zu zitieren. Die Not der Flüchtlinge, Yeziden, Christen, Schiiten, ging durch die Medien und veranlasste letztendlich sogar Obama zu gezielten Luftangriffen.

Ich denke, den meisten von uns hier in Europa, hier in Deutschland, ist es, wenn man auch nur einmal kurz inne hält und über die Nachrichten nachdenkt, völlig unbegreiflich, was da eigentlich abgeht.

„Wir verstehen das wirklich Böse, das organisierte Böse nicht gut genug“, sagte Crocker. Leute wie Abu Bakr al Bagdadi, der den Islamischen Staat anführt, „befinden sich seit einem Jahrzehnt im Kampf. Sie haben eine messianische Vision, und sie werden nicht aufhören.“ (der frühere US-Botschafter im Irak, Ryan Crocker, FAZ.NET)

Wie unter Drogen scheinen Menschen hier im Namen ihrer Religion einen Gefallen daran zu finden, andere Menschen, die sich ihnen nicht anschließen wollen, öffentlich und mit medialer Unterstützung abzuschlachten. Wie kann man das nur tun, was bringt Menschen dazu? Inwiefern hat das etwas mit Religion, mit dem Islam zu tun? Und – was kann man dagegen tun?

Klar, dagegen kann man nur ankämpfen, und zwar zu allererst ganz direkt, Waffe gegen Waffe, Mann gegen Mann. Alles Gerede über humanitäre Hilfe für die Flüchtlinge, so richtig und wichtig es für die Betroffenen ist, hilft nicht darüber weg, dass die militärisch operierenden Terrorbanden der ISIS nur mit Gewalt gestoppt und zurück gedrängt werden können. Diejenigen, die gegen sie kämpfen wollen und müssen, also vor allem die Kurden in Syrien und im Irak, brauchen unsere Unterstützung. Sie brauchen all die modernen Waffen und Waffensysteme, die die ISIS aus den dank der USA modernsten Beständen der irakischen Armee erbeutet haben. Das haben nun offenbar auch die europäischen Regierungen und auch die Bundesregierung begriffen. Sie möge nur recht bald „an die äußersten Grenzen des politisch und rechtlich Möglichen“ gehen, wie Steinmeier sich ausdrückt, wenn er Waffenlieferungen meint. Es ist die äußerste Notlage, die die Terrorgruppen herbei geführt haben, die zur Gegengewalt zwingt und darum auch Waffenlieferungen in ein „Krisengebiet“ (wie schönfärberisch das klingt) sowie weitere logistisch-strategische Unterstützung (AWACS) legitimiert. Gewalt und Gegengewalt, so notwendig das derzeit ist, löst allerdings das eigentliche Problem nicht.

Zwei Dinge sind dazu nötig, wie jedermann weiß: eine politische Lösung unter Beteiligung der verfeindeten Gruppen und Parteien in Syrien und im Irak sowie ihrer Schutzmächte im Hintergrund – das ist das Fernziel, als Problem wahrlich ein gordischer Knoten – und vor allem ein Unterbinden des Nachschubs und der finanziellen Unterstützung der ISIS – das ist das Nahziel. Nur dazu möchte ich mich hier noch äußern.

Mohammed receiving the submission of the Banu Nadir - Wikimedia

Mohammed receiving the submission of the Banu Nadir – Wikimedia

Man konnte es begrüßen, dass der Sicherheitsrat der UNO in seltener Einmütigkeit eine Resolution gegen den Terror der ISIS im Irak und der Al-Nusra-Front in Syrien beschlossen und sechs ihrer Hintermänner mit Sanktionen belegt und Geschäfte mit den Extremisten verboten hat. Diese Hintermänner sind in der Öffentlichkeit kaum bekannt, und die Verbote sind wohl kaum international zu kontrollieren. Wahrscheinlich haben deswegen auch alle zugestimmt. Denn es gibt Förderer und Unterstützer des Nährbodens für islamische Extremisten und Kalifatskämpfer, die allseits bekannt sind, an die aber niemand wirklich heran will. Das ist das Saudische Königshaus mit seiner Unterstützung des Wahhabismus weltweit, und der Emir von Katar, Hamad bin Khalifa al-Thani. Das Saudische Königshaus ist unantastbar als enger Bündnispartner des Westens und der USA, das Katarische Fürstenhaus wird mit einer Fußball-WM beglückt und darf sich internationaler Unterstützung durch Firmen und Einzelpersonen (Beckham) als Werbepartner sicher sein. Der Wahhabismus kann als Spielart des ultrakonservativen Salafismus gelten, der einen Gottesstaat nach (angeblich) altem Vorbild anstrebt. Katar unterstütz mit viel Geld mehr oder weniger offen die Muslimbrüder und die Hamas:

Dass Katar einerseits den Vermittler zwischen Israel und der arabischen Welt gibt, andererseits aber die radikalislamische Hamas-Organisation im Gazastreifen, die Muslimbrüder in Ägypten und die islamische Ennahda-Regierungspartei in Tunesien mit Geld und Sendezeit im Herrscher-TV von Al Jazeera unterstützt, ist in Paris allenfalls ein Nischenthema. Auf Hinweise, dass so genannte Hilfsorganisationen aus Katar eben jenen Islamisten in Mali logistische Hilfe andienten, gegen die Frankreichs Präsident François Hollande eigene Soldaten ins Feld schickte, reagiert Doha kühl: „Dafür soll man uns erst einmal Beweise liefern.“ (Zeit online)

Schließlich ist auch noch der Iran zu nennen, die Schutzmacht aller Schiiten und ihrer Kämpfer und Extremisten im Nahen Osten, vor allem in Syrien, im Irak und im Libanon (Hisbollah). Diese kapitalkräftigen Mächte mischen nicht nur im Kampf um Einflusszonen im Nahen Osten mit, sie tragen die Ideen des Islamismus auch unmittelbar nach Europa und in andere Teile der Welt (Indonesien). Der Kampf gegen die ISIS im Irak fängt also auch bei uns im eigenen Lande an. Es gilt viel entschlossener als bisher die islamistische Indoktrinierung und Werbung für den Dschihad in Deutschland zu bekämpfen, diesen Sumpf der Gewalt auszutrocknen: „Salafistische „Gebetsflashmobs“, massive Einschüchterungen: Von Hamburg bis Berlin gewinnen radikale Islamisten an Einfluss in den Schulen – vor allem an Brennpunkten. Die Politik muss jetzt entschlossen handeln.“ (Tagesspiegel im Juli 2014).

Und schon sind wir beim heikelsten Thema dieses ganzen Problemzusammenhangs: Was hat der Islamismus mit dem Islam zu tun? Manche möchten den Begriff Islamismus als reine propagandistische, antiislamische Erfindung des Westens am liebsten aus der Diskussion verbannen, für andere ist Islamismus der Inbegriff des Islam als einer vormodernen, gewalttätigen Religion. So zugespitzt ist beides falsch. Islam ist absolut nicht gleich Islamismus, und Islamismus als doktrinäre Ideologie zur Ausübung von politischer Macht und Herrschaft ist keine Erfindung des Westens. Die meisten Muslime in Deutschland und in der Welt wollen mit dem Islamismus als Ideologie nichts zu tun haben. Der Islam „an sich“ hat mit Gewalt ebenso viel zu tun wie jede Religion, auch wie die christliche. Dazu hat der Münchner emeritierte Theologie Friedrich Wilhelm Graf zuletzt in der FAZ unter dem Titel „Mord als Gottesdienst“ Erhellendes geschrieben. Überhaupt ist die Literatur zu diesem brisanten Thema uferlos, teilweise gut und sachlich, teilweise kämpferisch und agitatorisch im Stile eines Kulturkampfes. Doch genau darum sollte es nicht gehen; man wäre den Extremisten und Eiferern damit in die erste Falle gegangen. Man sollte sich allerdings kundig machen über den Islam und seine Geschichte, über die Vielgestaltigkeit seiner Lebensformen, gerade auch während seiner Blütezeit vom 8 . bis zum 12. Jahrhundert, seiner Fähigkeit zur Anpassung (wie beim Christentum auch) und insbesondere zu dem, was der Münsteraner Islam-Wissenschaftler Thomas Bauer als „Ambiguitätstoleranz“ bezeichnet. (Thomas Bauer, Die Kultur der Ambiguität. Eine andere Geschichte des Islam, 2011).

Auf ihn weist zu Recht der Nahe-Osten-Korrespondent der FAZ, Rainer Herrmann, hin. Er hat neulich einen kleinen Artikel geschrieben, in welchem er sehr knapp und klar das Problem Islam – Islamismus benennt und erklärt: „Wer den Islam mit den Islamisten gleichsetzt, geht den Radikalen auf den Leim. Und verkennt, wie viele liberale Muslime es gibt, die ihren Glauben an die Erfordernisse der modernen Welt anpassen.“ Dem habe ich nichts hinzuzufügen. Man sollte hier nichts verharmlosen, aber auch nichts pauschal verurteilen, sondern differenziert beurteilen. Dazu gehört allerdings, dass gegenüber dem Terror der ISIS und seiner Gesinnungsgenossen nur Widerstand angebracht ist, massiv und entschlossen. Denn was immer sie mit Religion und Islam im Sinn zu haben vorgeben, es sind Mordgesellen und hoch gefährliche Terroristen. Da hilft kein Diskutieren. Da wünsche ich mir auch Eindeutigkeit und Entschlossenheit bei europäischen Regierungen und besonders auch bei der deutschen.

UPDATE 18.08.2014

Von Al Qaida redet niemand mehr. Denn eine viel größere Gefahr versetzt heute den Nahen Osten und die Welt in Angst und Schrecken: die Terrorgruppe des „Islamischen Staats“. Die arabische Welt befindet sich in der tiefsten Krise seit dem Mongolensturm des 13. Jahrhunderts und der Zerstörung von Bagdad im Jahr 1258. Das Vordringen des „Islamischen Staats“ steht für zwei Aspekte dieser Krise: für den Zerfall von Staaten und für die Konfessionalisierung der Konflikte. (Rainer Hermann in der FAZ – lesenswert.)

UPDATE 20.08.2014

Dutzende von dschihadistischen Videos liefern den Beweis für dieses brutale steinzeitliche Ritual. Die Umstehenden, die diesen entscheidenden, alle Grenzen überwindenden Moment miterleben, sind nervös, weil der Killer nicht immer sicher ist und seine Hand vielleicht noch zittert. Sie rufen „Allahu akbar“, um ihn darin zu bestärken, dass er den letzten Rest an Zweifeln, die vielleicht noch in ihm sind, endgültig über Bord wirft. Er führt das Messer und macht aus dem Gefangenen ein geschlachtetes Tier. Von nun an ist er durch nichts mehr an eine moralische Welt gebunden. Er kann jetzt töten und Befriedigung darin finden, und seine Gefährten respektieren ihn. Er hat die Fesseln der Zivilisation gesprengt. (Leon de Winter, Im Namen des Schwertes, FAZ.NET)

 

 17. August 2014  Posted by at 11:42 Gewalt, Islam, Terrorismus Tagged with: , , , , ,  Kommentare deaktiviert für Islamismus ungleich Islam
Sep 112011
 

>Heute am zehnten Jahrestag des Anschlages auf die Twin Towers in New York ist in den Zeitungen viel zu lesen über die Anschläge damals, über den Terrorismus und den Krieg dagegen, über Sicherheit und ständige Bedrohung, über die Veränderung, die die Anschläge in der Welt bewirkt haben. Man kann manches Überzogene lesen, wie Wolfgang Günter Lerch: „Amerika erfuhr die schlimmste Attacke seit Menschengedenken.“ Aber es werden von ihm auch möglichst genau die Linien nachgezeichnet, die zu diesen Terroranschlägen geführt haben. Direkte Vorläufer und Vorgänge aufzuzählen (der Anschlag auf das WTC in New York 1993, die Attacke auf USS Cole 2000 usw.) heißt noch nicht, die Ursachen und Gründe zu kennen, die zu diesem Ausbruch des Terrorismus islamischer Prägung führte. Da ist manchen Kritikern des verordneten Gedenkens und des medialen Hypes um 9/11 Recht zu geben. Auch die Langzeitwirkungen zu benennen, die vor allem aus der US-amerikanischen Reaktion auf die Terroranschläge im Jahre 2001 resultierten (war on terror = „von Hybris durchtränkte Gegenstrategie“, Günther Nonnenmacher), ist an diesem Tage sicher hilfreich und wichtig, weil man allzu schnell vergisst, wie anomal die normal gewordene Sicherheitsbesorgnis eigentlich ist. Reymer Klüver gibt darüber einen guten Überblick. In den ersten Jahren nach 2001 muss man von einer ausgeprägten Sicherheits-Hysterie sprechen. Aber die Terrorattacken in Madrid (2004) und London (2005) zeigen, dass man auch anders, will sagen zivilisierter und rechtsstaatlicher mit solchen Anschlägen umgehen kann, als es die USA in einem grenzenlosen Rache-Rausch (Bush’s „war on terror“) vollführten. Immerhin hat es das Land seine Wirtschaftskraft, seinen weltpolitischen Primat und seinen Vorbildcharakter gekostet. Die USA als Hort der Menschenrechte und Freiheit, dies Bild ist in den Jahren nach 2001 nahezu restlos aufgebraucht; dafür genügen heute die Stichworte Abu Ghraib und Guantánamo. Aber auch innenpolitisch haben sich die USA stark verändert: „Auch die extreme Zerrissenheit des Landes sehen manche als indirekte Folge von 9/11. Die Invasion Iraks, die Präsident Bush als Teil des Kriegs gegen den Terror rechtfertigte, hat das politische Klima in den USA vergiftet, findet der Politikprofessor Christopher Gelpi von der renommierten Duke University. Und Paul Kennedy, einer der Großhistoriker der USA, sieht Amerika steuerlos abdriften, weil die politische Führung auf den Kampf gegen den Terror fixiert war: „Das soziale Gewebe des Landes ist am Zerfasern“, schrieb er vor ein paar Tagen, und „das könnte die wahre Erblast von 9/11 sein.““ Das Ende der Supermacht USA, das könnte das wahre Erbe von 9/11 sein – ein später Triumph des toten Bin Laden.

Auf diesen Aspekt weist besonders Arundhati Roy hin in einem durchaus lesenswerten Interview-Beitrag der ZEIT. Nun darf man von Roy als Literatin keine ausgewogene politische Analyse der Vorgänge und Auswirkungen von 9/11 erwarten. Es ist vielmehr eine sehr subjektiv geprägte Momentaufnahme aus der indischen Mittelstands-Wirklichkeit. Roy schreibt leidenschaftlich und engagiert, dabei auch widersprüchlich und nicht ohne Überheblichkeit. Aber sie weist auf manches hin, was in der Diskussion über 9/11 sonst zu kurz kommt, etwa auf die Verquickung von Militärindustrie und Kriegspolitik unter Bush / Cheney, aber das gilt auch für die US Administration überhaupt, auf die Einseitigkeit westlicher Werte und Kulturvorstellungen, auf das Leiden der Armen und auf den zunehmenden weltweiten Kampf um Ressourcen. Alles richtig, alles wichtig, alles auch zu bedenken. Dennoch wird man bei Roy das Gefühl nicht los, dass sie ihre Mission sehr gut mit den Mitteln zu vermarkten weiß, die sie dann so vehement kritisiert. Wie so oft leben die schärfsten Kritiker eines Systems oft nur so sicher, weil es dieses System gibt. Nun, man mag das Interview und Frau Roy bewerten, wie man will, es ist eine Stimme zu und nach 9/11, die zu Recht gehört sein will.

Diese Beispiele zeigen schon, dass über die Anschläge vom 11. September 2001 noch lange nicht genug nachgedacht worden ist. Erst mit dem Abstand der Zeit tun sich neue Perspektiven und Draufsichten auf, die dies Ereignis angemessener zu beurteilen helfen. Insofern kann ich denen, die sich entrüstet und polemisch über die viele mediale Präsenz des Themas 9/11 in diesen Tagen äußern, nicht folgen. Vielmehr will ich zu mehr Sachlichkeit auffordern und dazu, lieber selber einmal genauer nachzudenken, als beliebte Verschwörungstheorien zu zitieren (Moore!) oder sich über die USA allgemein zu entrüsten, – ein „Ami bashing“ als recht primitive Gegenbewegung. Es gibt weiß Gott noch viel zu sagen und zu denken über die Ursachen und Gründe, aber auch über die Folgen und Wirkungen der Anschläge vom 11. September. Ein Paradigmenwechsel ist eingetreten, so viel ist sicher, nur wohin und wozu? Wir werden weiter beobachten – und darüber noch viel reden und schreiben müssen, wenn denn gilt, was Günther Nonnenmacher (s.o.) schreibt: „Die Ära der „einzig verbliebenen Supermacht“ geht zu Ende, es zeichnet sich eine Ära der Unsicherheit ab, in der die Macht in der Welt neu verteilt wird.

 11. September 2011  Posted by at 08:00 Menschenrechte, Terrorismus, USA Kommentare deaktiviert für >Noch längst nicht genug gesagt über 9/11
Jul 312011
 

>zum „Wahn und Sinn“ des Anders Breivik hat Nils Minkmar geschrieben. Das „Manifest“ von Breivik muss man genauestens lesen und studieren. Es ist eine Art „Mein Kampf“ des modernen Rechts-Terroristen.

 31. Juli 2011  Posted by at 17:42 Terrorismus Kommentare deaktiviert für >Das Beste, was zu sagen ist
Jul 252011
 

>Die Reaktionen auf den zum Killer gewordenen Breivik sind heute vielfältig und verwirrend – und vor allem selten aus meiner Sicht sachlich und angemessen. Einmal wird er für die innenpolitische Diskussion instrumentalisiert: Uhl (CDU) benutzt sie als Argument für die Vorratsdatenspeicherung, dabei war Breivik offenkundig Einzeltäter; oder in der Forderung nach einer Datei für auffällige Typen, dabei war Breivik ja gerade völlig unauffällig. Solch Gerede ist also Blech. Zum andern bedient die Abscheu über diese Tat doch recht niedrige Instinkte, wenn sogar ein Leitartikler der FAZ, Georg Paul Hefty, seine klammheimliche Enttäuschung darüber, dass es in Europa keine Todesstrafe mehr gibt, nur mühsam durch seinen politisch korrekten Hinweis verdecken kann, dass man solch „niederen Beweggründen keinen Raum geben dürfe“ – warum verweist er denn so lauthals und ausdrücklich auf die mangelhafte Gerechtigkeit „im gesellschaftsbefriedendem Sinne“? Im Übrigen kann er ohne groß nachzudenken das Geschehen nur als „Tat eines Irrsinnigen“ deuten, das sich jeder Rationalität entziehe. – Genau das tut es nicht. Es hat nur seine eigene „Rationalität“, d.h. innere Konsistenz. Sie nach zu vollziehen fällt uns nur deswegen schwer, weil wir (meistens jedenfalls) seine Auffassungen und Überzeugungen nicht teilen, die Grundlage seines Denkens und Tuns geworden sind. Man kann durchaus erschreckt feststellen, dass eine ganze Menge von Einzelgedanken und Einzelideen Breiviks durchaus von vielen geteilt werden: Antikommunismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Reinhaltung des eigenen Volkes, Abschottung der eigenen Kultur von „fremden“ Einflüssen, gegen Islamisierung  des Abendlandes usw. usw. 20 % ist das Stimmenpotential für solche rechten Denkmuster und Parteien in Europa. Breivik hat all dies nur (!) zu einer kompletten Ideologie zusammen gefügt und mystifiziert, sich dabei auf den UNA-Bomber und auf den Gewalttäter Timothy McVeigh bezogen und entsprechend radikalisiert. Ganz so „abartig“ wie oft dargestellt sind Breiviks krude Gedankenkonstrukte leider nicht. Gedacht wird so wohl ansatzweise vielerorts. Nur so konsequent handlungsleitend ist derlei Geschwätz normalerweise nicht. Zum Verbrecher wird Breivik aber erst durch sein Tun. Seine Logik mag als „hirnrissig“ bezeichnet werden, aber es steckt – leider – eine eigene Logik dahinter.

Breiviks „Manifest“ ist sehr detailliert und hoch interessant; man kann daraus das Psychogramm eines Massenmörders lesen. Man erfährt tatsächlich recht genau, wie er ‚tickt‘. Dabei fällt auf: Er glaubte, das Rechte und Gute zu tun; diese Überzeugung teilt er übrigens mit vielen führenden Nazis und auch mit terroristischen Islamisten: Die einen taten es um des „deutschen Volkes“ und der „arischen Rasse willen“, die anderen tun es „um Gottes / Allahs willen“. Das ist ja das Erschreckende: Es ist die Ideologie, es sind die Ideen, die einen Menschen zum Verbrechen führen und zum Massenmörder machen. Der Versuch, ihn zum „Monster“ zu machen und zu entmenschlichen, will nur verdecken, dass dies Tun eben auch ein „menschliches“ ist, ein Menschen mögliches. Leider wahr!

UPDATE: In der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG ist ein sehr guter und wohltuend durchdachter Kommentar zu lesen. DIE WELT bringt eine aufschlussreiche Übersicht über Reaktionen aus dem „rechten Lager“ sowie eine Stellungnahme von Henryk M. Broder.

 25. Juli 2011  Posted by at 10:35 Gewalt, Terrorismus Kommentare deaktiviert für >Gewalt, Ideologie und Ideen
Jul 242011
 

>Die schockierenden und kaum fasslichen Mordtaten von Oslo und auf der Insel Utøya wurden offenbar von einem einzelnen Täter ausgeführt, Anders Behring Breivik alias Andrew Berwick, 32 Jahre alt. „Bekennerschreiben“ sind bei terroristischen Anschlägen ja üblich und bekannt, aber in diesem Falle steht es insofern anders, als im Internet ein 1500 Seiten langes Dokument existiert, das offenbar (bestätigt von der norwegischen Presse und Polizei) vom Täter selber stammt und Auskunft gibt über seine Motive und Absichten. Es existiert auch ein 12 minütiges Video vom selben Autor (Andrew Berwick), das wie eine Zusammenfassung seiner „Botschaft“ wirkt. Das Propaganda-Video ist inzwischen bei YouTube gelöscht, man findet es aber noch hier. Das Dokument ist betitelt „2083 – A European Declaration of Independence“; man kann es über diese Webseite zu laden versuchen. Da in dem Text auch detaillierte Beschreibungen zum Bombenbau enthalten sind, steht zu erwarten, dass es in Kürze nicht mehr so einfach zu finden sein wird.

In dem Dokument finden sich nicht nur lange Ausführungen über die marxistische und islamistische Gefahr in Europa (Breivik pflegt von „EUSSR“ zu schreiben), also Ausführungen über seinen kruden ideologischen Background, sondern auch ein Tagebuch, das den Zeitraum in den Jahren von 2002 – 2006 beschreibt, dann ab 2006 – 2008 Jahresabschnitte zusammenfasst (genannt: Phase der Ausarbeitung des Textes “A European Declaration of Independence”) und schließlich ab Herbst 2009 eine genaue monatliche Übersicht gibt über seine Aktivitäten im Internet (u.a. facebook) sowie in dem Bereich, den er sein „business“ nennt. Parallel sucht Breivik Kontakte zu Gesinnungsgenossen und rechten Parteien in Skandinavien sowie in ganz Europa. Das, was er dann „Knights Templar“ nennt, zeigt allerdings eine wahnhafte Verkennung der Realität und grenzenlose Selbstüberschätzung. Seine Auslassungen über einen zu planenden europäischen Bürgerkrieg sind reiner Shit: wahnhafte Ergüsse. In den Details seines Handelns allerdings verhält sich Breivik offenbar strikt diszipliniert und rational.

Breivik nennt es „phase shift“, was nun Ende 2009 nach der Fertigstellung seines Dokumentes beginnt. Spätestens jetzt ist Breivik offenbar zu einem speziellen „Projekt“ entschlossen, dem er alle seine Handlungen und Pläne unterordnet, einschließlich der finanziellen Ausstattung, der sozialen Tarnung und der Beobachtung der nationalen Sicherheitsbehörden. Auch hier werden von ihm wiederum verschiedene Phasen benannt und detailliert beschrieben, wie „Email Kontakte aufbauen“, „Kenntnisse über Explosivstoffe sammeln“, „Geld auftreiben“. Besonders Letzteres gelingt nicht. Dafür gelingt es Breivik, erfolgreich mit Explosivstoffen zu experimentieren. Im Februar 2010 fasst B. seine Agenda so zusammen:

1. Conclude email farming
2. Conclude the writing of 2083 and secure it. This post will be one of my last entries. I will have to secure the compendium at a safe location until the week before operation (today is Feb 7th btw).
3. Change hard drives (phase shift), purge all evidence from other phase.
4. Initiate the research phase: research the possibilities for the acquirement of weaponry and armour, the making of WMDs (explosives), acquirement of components of WMD, research of logistics and storage opportunities.

Im Juli 2010 hat er nach eigenen Angaben die “armour acquisition phase” abgeschlossen und startet die “weapons acquirement phase”. Unter anderem reist er in dieser „pre-operation“ – Zeit nach Prag zwecks Materialbeschaffung, vor allem Waffen und erforderliche Chemikalien. Ab November 2010 beginnt Breivik, Explosivstoffe in größerer Menge herzustellen; das wird genauestens dokumentiert.

Im Dezember 2010 / Januar 2011 beschafft er sich die erforderliche Munition und trainiert mit den Waffen. Er achtet während dieser Zeit genau auf seine gesundheitliche Fitness und trainiert gezielt seine körperliche Leistungsfähigkeit. Im Februar erstellt er das Video mit der Absicht, sein „Kompendium“ besser zu promoten. Dazu kommt nun die Beschaffung von weiterer Ausrüstung, Behältern und Gefäßen. Während all dieser Zeit beschreibt Breivik seine „normalen“ sozialen Kontakte zu seinen Freunden. Er macht sich auch Gedanken über die Zukunft: „Continued philosophizing about the future cultural conservative political model, when we, the cultural conservatives, again seize political and military power at one point between 2025-2083“. Breivik nennt es Nachdenken über seine post-operationale Situation in case I survive a successful mission and live to stand a multiculturalist trial„; er schreibt weiter: „When I wake up at the hospital, after surviving the gunshot wounds inflicted on me, I realize at least for me personally, I will be waking up to a world of shit, a living nightmare. Not only will all my friends and family detest me and call me a monster; the united global multiculturalist media will have their hands full figuring out multiple ways to character assassinate, vilify and demonize. They will possibly do everything they can to distort the truth about me, KT and our true objectives, and attempt to make even revolutionary conservatives detest me. They will label me as a racist, fascist, Nazi-monster as they usually do with everyone who opposes multiculturalism  /cultural Marxism. However, since I manifest their worst nightmare (systematical and organized executions of multiculturalist traitors), they will probably just give me the full propaganda rape package and propagate the following accusations: pedophile, engaged in incest activities, homosexual, psycho, ADHD, thief, non-educated, inbred, maniac, insane, monster etc. I will be labeled as the biggest (Nazi-) monster ever witnessed since WW2.“ Sein Prozess als Propaganda-Feldzug, das fehlte noch. Aber „Monster“, ja, das scheint zu stimmen.

Im Februar 2011 stellt er erfreut fest, dass der norwegische Geheimdienst von ihm und seinem Treiben keine Ahnung zu haben scheint. Seine ökonomische Basis ist dünn geworden; er listet auf: „In bank: 3750 Euro
In cash: 3750 Euro
Value of car: 4500 Euro
Credit (9 credit cards): 28 750 Euro“

Ab März beginnt er, seine Absicht umzusetzen, eine Farm zu mieten, zur besseren Tarnung und erlaubten Beschaffung der fehlenden Chemikalien (Kunstdünger); das gelingt ihm im Mai. Er verlässt die Wohnung, die er bisher mit seiner Mutter zusammen bewohnt hat („At this point in time I lived with my mom, in order to conserve as much of my funds as possible.“), und zieht auf die Farm nahe Oslo. Das Bargeld braucht er für die Farm als Sicherheit. Er lebt nun von den Credit-Cards. Das lässt auf geringe Zukunftplanung schließen.

Am 2. Mai 2011 beginnt wie ein Countdown ein 82-Tage Logbuch, das am Freitag, 22.07.2011 endet: 1 1/2  Stunden vor der Bombenexplosion in Oslo. Über die Absicht seines Logbuches schreibt Breivik: „This log contains a lot of what can appear as „wining“ but it serves to reflect my mental state during the stay, a relatively detailed log of events and how I overcame the obstacles that arose. It can also serve as an educational guide or a blueprint for which the goal is to create a more efficient time budget.“ Der teilweise erhebliche Realitätsverlust ist zum Greifen.

Sein Bombentest am 13. Juni verläuft erfolgreich, berichtet er erfreut. Er beginnt, seinen Computer zu ’säubern‘ und die Festplatten zu kopieren und zu löschen. Er schafft es, seine Farm einigermaßen zu bewirtschaften. Die Tarnung klappt. Die Vorbereitungen sind nahezu abgeschlossen. Breivik legt noch einmal Rechenschaft über seine Zeitplanung ab und macht Vorschläge, wie man den ganzen Prozess der Vorbereitung optimieren und auf 30 Tage verkürzen könne.

Er beendet seine Einträge so: „The old saying; „if you want something done, then do it yourself“ is as relevant now as it was then…
I believe this will be my last entry. It is now Fri July 22nd, 12.51.“ [UTC]
2 Stunden später war die Bombe in Oslo explodiert und hatte 7 Menschen getötet. Breivik war auf dem Weg auf die Insel Utøya, um 90 furchtbare Minuten lang sein Schreckenswerk zu vollenden: 85 Jugendliche (bisher) getötet. [Korrektur vom 25.07: 68 getötete Jugendliche]

***

Verstehen, begreifen, eigentlich fassen kann  man diese Tat, solch eine Tat, immer noch nicht. Dazu hilft auch das „Dokument“ nicht. Dies zeigt nur: Breivik wusste, was er tat, er wollte es so. Er hat es von langer Hand sehr genau geplant, im Grunde seit ca. 10 Jahren. Damals war er 22 Jahre. Was ist da im Kopf dieses jungen Mannes passiert? Die letzten 10 Monate hat er offenbar nur noch im Blick auf sein „Projekt“ funktioniert, es hat sich zur fixen Idee, zur Wahnidee verselbständigt. Bei den Meisten bleibt die Wahnvorstellung im Kopf; bei Breivik wurde eine furchtbare Tat daraus, reale Wirklichkeit. Ob er das allerdings jetzt begreift, wage ich zu bezweifeln. Zugegeben: Das Dokument ist Teil einer „Selbst-Inszenierung“, so möchte Breivik sich selber sehen und gesehen werden (wenn es denn echt ist). Man muss das noch einmal trennen von einer objektiven „Diagnose“ und Analyse seines Tuns. Da kann und wird noch viel Ungereimtes zu Tage kommen.

Noch eines: Solch eine Tat, diesen Täter zu begreifen zu versuchen, also nachzuvollziehen, wie er „tickt“, heißt keinesfalls, ihn  zu entschuldigen. Das sei ferne! Breivik ist für seine Taten verantwortlich. Was mich beschäftigt und für diese Nachforschung motiviert hat, ist allein die Frage: Wie kann so etwas bei nach außen doch ganz normalen Menschen passieren? Wie können überhaupt Gewalt- und Gräueltaten im Krieg oder bei Terroristen als Taten von Menschen, die mit Leib, Seele und Vernunft begabt sind, überhaupt verstanden und „erklärt“ werden?

Es geschieht wieder und wieder – und bleibt doch letztlich unfassbar, unverständlich, unerklärbar. Es sind da offenbar Abgründe im Menschen…

UPDATE: Inzwischen, Sonntag Abend, haben deutsche Medien das Manifest auch gefunden, gelesen und sogar selbständig  (nicht nur durch dpa) ausgewertet: siehe Süddeutsche Zeitung und hier ebenfalls.

 24. Juli 2011  Posted by at 11:47 Gewalt, Terrorismus Kommentare deaktiviert für >Psychogramm des Täters von Oslo
Jul 232011
 

>

Anders Behring Breivik

Unfassbar – der nette junge Mann von Nebenan – ein Massenmörder. Anders Behring Breivik heisst er . Sieht doch sympathisch aus!

n-tv weiter: „Breivik bezeichnet sich selbst als „christlichen Fundamentalisten“. Als Neonazi will er jedoch nicht gelten. Anti-Terror-Einheiten hatten ihn nach dem Überfall auf die Insel Utøya festgenommen. Er hatte sich dort als Polizist ausgegeben, der einen Sicherheitscheck habe durchführen wollen. Anschließend habe er das Feuer auf die Jugendlichen eröffnet. Breivik soll in seiner Vernehmung sehr aussagebereit gewesen sein. Er sei der Leiter eines Bio-Bauernhofs, Junggeselle und interessiere sich für die Jagd sowie für Computer-Kriegsspiele. Die einzige Twitter-Nachricht, die von dem Konto mit dem genannten Namen verschickt wurde, stammt vom 17. Juli und ist ein Zitat des englischen Philosophen John Stuart Mill, wonach ein „Mensch mit Überzeugung stärker ist als 100. 000 Menschen, die nur ihre eigenen Interessen vertreten“.“

Es ist schwer zuzugeben, aber „es“ wohnt direkt nebenan, es steckt in uns drin, das Unfassbare, das abgrundtief Böse. Es müssen nur die Umstände passen. Aber es bleibt unfassbar.

Es macht sprachlos.

Jedesmal wieder.

 23. Juli 2011  Posted by at 11:10 Mensch, Terrorismus Kommentare deaktiviert für >Unfassbar – schwer zuzugeben