Jan 192014
 

[Kultur]

Das Wort Revolution hat seinen Schrecken oder seinen Hoffnungswert verloren. Ja, der Sturm auf die Bastille, der Sturm aufs Winterpalais, das waren noch Revolutionen! Danach sahen die politischen Revolutionen anders aus. Schon Ebert wurde die erste Reichskanzlerschaft eines Sozialdemokraten (was damals noch den Klang eines Kommunisten hatte) mehr oder weniger auf dem Silbertablett serviert. Das alte System war schon vorher zerbrochen. So war es auch in Südafrika beim Ende der Apartheid. Das System hatte seine Zeit gehabt und war am Ende; der Übergang der Macht konnte friedlich verlaufen. Wir wurden erst neulich beim Tode von Nelson Mandela daran erinnert.

Etwas anders sieht es zwar mit den arabischen Revolutionen aus, aber da ist man inzwischen eher vorsichtig geworden, für das Geschehen in Tunesien, Libyen und Ägypten überhaupt das Wort Revolution zu verwenden: Die Wortverschmelzung „Arabellion“ scheint das Eigentümliche besser zu treffen: eine Rebellion, deren Ausgang ungewiss ist und keine Änderung des Systems bedeuten muss (siehe Ägypten). Zumindest gingen diese politischen Ereignisse mit Gewalt einher, was eher mit dem herkömmlichen Revolutionsbegriff übereinstimmt.

Politische Revolutionen sind meist mit einem symbolischen Datum bzw. Ereignis verbunden, auch wenn die Vorgänge selber einen längeren Zeitraum beansprucht haben. Der längere Zeitraum eines Übergangs ist wiederum typisch für den weiter gehenden Gebrauch des Wortes Revolution in Fällen tiefgreifender wirtschaftlicher, technischer, wissenschaftlicher und sozialer Veränderungen. Die wissenschaftlich-technische Revolution des 19. Jahrhunderts hat mindestens ein Jahrhundert gedauert, vielleicht aber auch noch länger. Sie begann schon im ausgehenden 17. und dauerte bis ins 20. Jahrhundert fort. Die sozialen Revolutionen, die der ersten massiven Industrialisierung in England und auf dem Kontinent folgten und ihre Auswüchse begrenzten, dauerten ebenfalls viele Jahrzehnte. In Deutschland müsste man bei den Sozialgesetzen Bismarcks anfangen und bis in die sechziger Jahre der Bundesrepublik gehen, als mit der Schaffung eines Sozialgesetzbuches eine neues Kapitel der Sozialgesetzgebung aufgeschlagen wurde (SGB 1969 und die folgenden Jahrzehnte).

Blickt man auf den zeitlichen Verlauf solcher sozialen Revolutionen, dann tut sich eine Eigentümlichkeit auf, nämlich deren Ungleichzeitigkeit im Vergleich zu den globalen technologischen und ökonomischen Revolutionen. Sie können im engeren Sinne nur national bzw. für den Geltungsbereich einer Gesetzgebung namhaft gemacht werden, und das sieht dann von Land zu Land und Region zu Region ganz unterschiedlich aus. Für Europa hat hier die EU einen völlig neuen Gestaltungsraum geschaffen, obwohl auch dieser nur in der Rahmengesetzgebung eine Gleichzeitigkeit garantiert. Im Blick zum Beispiel auf die Länder Südostasiens müsste man ganz anders urteilen. In Bangladesch, Kambodscha, Vietnam usw. steht eine soziale Veränderung im Anschluss an die wirtschaftlich-technische Revolution der nationalen Produktionsweisen erst noch bevor. Im Zeitalter der wirtschaftlichen Globalisierung gibt es offenbar keine Gleichzeitigkeit sozialer Revolutionen.

Flammarion

Camille Flammarion, L’Atmosphere: Météorologie Populaire (Paris, 1888

Noch anders sieht es bei wissenschaftlichen und kulturellen Revolutionen aus. Betreffen politische und soziale Revolutionen von Anfang an breite Bevölkerungskreise und ganze Nationen, so macht sich eine kulturelle und erst Recht eine wissenschaftliche Revolution erst in kleinen Kreisen und sehr allmählich bemerkbar. Eine kulturelle Revolution folgt langfristigen Veränderungen in Wissenschaft, Technik und Ökonomie. Sie setzt im Allgemeinen eine Veränderung des Weltbildes voraus, sei es im Ganzen oder teilweise. Auslöser dafür sind „Paradigmenwechsel“ in der Wissenschaft (um einen Begriff von Thomas S. Kuhn zu verwenden). Inwieweit dies für die Geschichte der Wissenschaften in Europa gilt, hat Kuhn in seinem etwas in Vergessenheit geratenem Buch „Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen“ (1962) sehr klar heraus gearbeitet.

Das braucht Zeit. Die „Kopernikanische Wende“ nahm einige Jahrhunderte in Anspruch, bis man von einer Breitenwirkung sprechen konnte. Selbst innerhalb der Wissenschaften dauerte es von Kopernikus (†1543) über Johannes Kepler (†1630) und Galileo Galilei (†1642) bis zu Isaac Newton (†1727) und Immanuel Kant (†1804), ehe sich die „neue Denkungsart“ durchsetzte und breite Anerkennung verschaffte. Bei Charles Darwin (†1882) und der Evolutionstheorie könnte man Ähnliches nachzeichnen; die Auseinandersetzung um ihre Anerkennung dauert bis heute an, siehe aktuell ihre Bestreitung durch die Kreationisten. In der Folge dieser neuzeitlichen „Kulturrevolution“ hat sich (zumindest in der westlichen Welt) ein wissenschaftlich-technisches Weltbild etabliert, das unsere heutige Kultur und Lebenswelt paradigmatisch beherrscht. Dabei lässt sich kein Endpunkt feststellen, der Verlauf solcher Entwicklungen und Umformungen ist ständig im Fluss – bis zu einem neuen markanten Punkt, der sich wiederum erst im Kleinen andeuten könnte.

Noch andere Revolutionen betreffen Techniken und Produktionsweisen – und fördern erst in der Folgezeit möglicherweise weitreichende Auswirkungen zu Tage. So hat der Buchdruck zwar vergleichsweise kurzfristig mit Flugblättern und Pamphleten Geschichte gestaltet (Reformation; Dreißgjährige Krieg), aber kulturell erst langfristig Wirkungen gezeigt. Immerhin mussten erst einmal größere Bevölkerungsschichten lesen lernen, um Gedrucktes als Massenware auf den Markt bringen zu können. Die Einführung der Allgemeinen Schulpflicht setzte sich in Deutschland erst im Verlauf des 19. Jahrhunderts durch (Vorreiter Preußen, schon 1717) und gewann 1919 Verfassungsrang. Die Mühlen einer kulturellen Revolution mahlen also langsam.

Technische Umwälzungen verlaufen bedingt durch wirtschaftliche Anwendungen, Profit- und Kriegsinteressen meist sehr viel turbulenter. Die Einführung eines kontinentumspannenden und interkontinentalen Telegrafendienstes in den USA hatte wesentlich militärische und wirtschaftliche Antriebe, unter anderem wegen der schnellen Übermittlung von Börsendaten. Die dadurch verbesserte Kommunikationsmöglichkeit begleitete und förderte die erfolgreiche Industrialisierung durch Mechanisierung und zentrale Steuerung (Fließband). Rundfunk, Fernsehen und Telefonie folgten mehr oder weniger Schlag auf Schlag und veränderten die Möglichkeiten der Information und Kommunikation gravierend. Als letzte Technologie in dieser Reihe trat das Internet hinzu und drang über das World Wide Web in breitere Nutzerschichten ein.

Wie weit es gerechtfertigt ist, den Wandel der Informationstechnologien und damit vernetzter Steuerungs- und Kommunikationstechniken als eine zweite (dritte oder vierte) industrielle Revolution zu kennzeichnen, mögen Spätere beurteilen. Wir stecken noch mitten drin in den langfristigen Veränderungsprozessen, die die gesamte wissenschaftlich-technische Kultur betreffen. Nur weil es derzeit Mode ist, vom Internet als segensbringender neuer Kulturtechnik zu sprechen, muss dies noch keineswegs zutreffend sein. Sprache und Schrift sind grundlegende Kulturtechniken, das andere sind Teilaspekte einer technikbestimmten Industrialisierung. Und hier gilt wie bei aller technologischen Entwicklung bisher: Die treibenden Kräfte sind stets Kapital und Militär. Edward Snowden hat die informationstechnische Arbeitsweise des militärisch-industriellen Komplexes aufgedeckt. Google und Amazon stehen für die derzeitige Übermacht des kommerziell-industriellen Komplexes.

Die Art der Anwendung der Informationstechnologien mögen sich gewandelt haben und in immer kürzeren Intervallen ändern und anpassen. Die Macht- und Informationsoptionen der Staaten und Mächte (insbesondere ihrer Militärs) mögen sich verändert und ausgeweitet haben. Das Konsumverhalten hinsichtlich von Gebrauchsgütern und Dienstleistungen mag sich fortwährend ändern und den aktuellen Technologien anpassen, auch das Kommunikationsverhalten Einzelner mag sich verändern (wiewohl Facebook auch als große Spielwiese betrachtet werden kann, die wächst und welkt). Dies alles ist bemerkenswert und für technisch Affine faszinierend, für technisch weniger Begabte verstörend oder bedeutungslos. Ob ich meine Fahrkarten am Schalter, am Automaten oder online kaufe, bedeutet ja noch keinerlei kulturelle Revolution.

Man sollte also mit dem Hype (positiv wie negativ: „Das Heil im Internet!“ –  „Das Internet ist kaputt!“) etwas vorsichtiger sein. Bei ruhiger Betrachtung und dem Bemühen um historische Distanzierung und Einordnung in das, was Revolutionen, also Umwälzungen, bisher ansonsten bewirkt haben und was sie in ihrem Verlauf beeinflusst, ist es zumindest fragwürdig, von einer zweiten industriellen Revolution zu sprechen, ganz zu schweigen von einer Kulturrevolution. Die Informationstechniken verändern sich. Das beeinflusst natürlich Leben und Arbeiten. In wie weit damit paradigmatische Veränderungen des Weltbildes verbunden sind, die allererst zu einer kulturellen Revolution führen könnten, steht auf einem ganz anderen Blatt und ist derzeit nicht absehbar.

Revolutionen dieser Art verlaufen sehr langsam, sehr allmählich und keineswegs im Takt der Innovationen von Smartphones. Der Alltag zu Hause, der Alltag der Büros und Geschäfte, der Alltag der Regierungen und Mächte ist viel alltäglicher, gewöhnlicher und unaufgeregter als Medieninszenierungen und Twitter-Stürme glauben machen. Die einen kämpfen ums gute Leben, oder auch nur ums einigermaßen auskömmliche Überleben, die anderen kämpfen um den Erhalt von Macht und Privilegien, wieder andere, die großen Mächte und Regierungen, kämpfen ihre rücksichtslosen Kämpfe um absolute Kontrolle und Beherrschung ihrer Weltdomänen. Dahinein mischen sich technologische Veränderungen von unbekannter Halbwertszeit. Alles ziemlich banal und ziemlich normal. Für das angemessene Urteilen braucht man einen langen Atem. Diesen jeweils aktuellen Veränderungen und ihren Aufgeregtheiten gegenüber ist nur eines wirklich „zielführend“: nüchterne Gelassenheit und kritischer Abstand.

Revolutionen dauern halt länger – und Vernunft sowieso.

UPDATE 20.01.13: In seinem jüngsten als Antwort an Sascha Lobo verfassten Aufsatz „More political interference“ knüpft Evgeny Morozov an den Gedanken des durch das Internet möglicherweise angestoßenen Paradigmenwechsels an. Ich verweise gern auf diesen guten Beitrag zu einer etwas grundsätzlicheren Betrachtung dessen, was „Internet“ bedeuten kann.

 19. Januar 2014  Posted by at 15:11 Kultur, Neuzeit, Revolution, Wissenschaft Tagged with: , , , , ,  Kommentare deaktiviert für Langsame Revolution
Aug 182013
 

Zu Ägypten bekommt man derzeit viel zu lesen, Aufregendes, Dramatisches, Blutiges, Kriegerisches. Für den aufmerksamen Beobachter der Bewegungen, Aufstände, Umstürze, Interventionen, Wahlen und erneuten Revolten in den arabischen Ländern seit dem schönfärberisch so genannten „arabischen Frühling“ in Tunesien 2010 sind die derzeitigen Gewaltereignisse in Ägypten nicht allzu überraschend. Eine knappe Einschätzung liefert ein Text der Bundeszentrale für politische Bildung:

Was im Dezember 2010 in Tunesien begann, breitete sich bald wie ein Flächenbrand über viele Länder Nordafrikas und des Nahen Ostens aus. Proteste, Aufstände und Rebellionen erschütterten die autokratischen Systeme der Region. In Ägypten und Tunesien jagten die Aufständischen die Herrscher aus dem Amt. Libyen verfiel in einen Bürgerkrieg, dessen Verlauf das Eingreifen der NATO entscheidend beeinflusste. Syrien befindet sich in einer Patt-Situation, die verlustreichen Auseinandersetzungen zwischen Regierung und Opposition gehen weiter. In anderen Ländern wie Marokko und Jordanien haben die Regime auf die sozialen Proteste reagiert und so ihren status quo zumindest kurzfristig stabilisiert. Der Arabische Frühling ist eine historische Zäsur in der Region – mit weitreichenden Folgen in politischer, wirtschaftlicher und geostrategischer Hinsicht.

So distanziert und nüchtern kann das klingen, was dem Zuschauer alltäglich an Schreckensbildern den Atem raubt. Es ist aber wohl wahr: Es geht um einen geostrategischen Umbruch. Die interessierten Mächte haben nur ein Interesse in dem wogenden Kampfgeschehen: den Status Quo inklusive aller Einflusszonen insgesamt so weit wie möglich zu erhalten und bestenfalls Einfluss auszubauen. Mit „Mächten“ sind nicht nur die ehemals „Großmächte“ genannten Länder USA, Großbritannien, Frankreich, Russland, Indien und China gemeint, sondern auch die lokalen Einflussgrößen Iran, Türkei und Saudi Arabien. Alle kochen in unterschiedlichen partiellen Koalitionen ihr Süppchen. Bomben, Granaten, Krieg und Terror gehören dazu – und eine Menge Ideologie und Fanatismus. Ein Ende, eine Lösung, ist nicht in Sicht. Es ist der helle Wahnsinn, aber es ist bis auf weiteres blutige Realität.

Nur als kleiner Schlenker: Natürlich gehören auch die Irakkriege unter Beteiligung Irans, zuletzt die massive US-amerikanische Militärintervention 2003 zur Vorgeschichte dazu, ferner der Bürgerkrieg im Libanon, die Israelisch-ägyptisch-syrischen Kriege, die Stammeskriege im Jemen, ja eigentlich schon der Suezkrieg, die sozialistisch-panarabischen Experimente Nassers, die misslungene US-Intervention im Iran und die Iranische Revolution Khomeinis 1979 — wenn man so dabei ist aufzuzählen, dann fällt einem die gesamte spät- und nachkoloniale Geschichte des Nahen Ostens ein, zu der natürlich auch die ein Jahrhundert andauernden afghanischen Kriege gehören mit Briten („The Great Game“), Russen und US-Amerikanern als „externen“ Kriegsparteien. Treibsatz für diese langen Konflikte war einmal die geostrategische Lage des Nahen Ostens am Schnittpunkt der Handelswege und Großmachinteressen, dann seit dem vergangenen Jahrhundert vor allem eines – das Öl.

Mit der Wahl Mursis zum Präsidenten Ägyptens kamen auch dort die Islamisten an die Macht. Gegen den aktuellen Militärputsch spricht zwar das Legalitätsprinzip, aber legal durch Wahlen kamen auch Hitler, Putin, sogar Mugabe (die jüngste Wahl brauchte der offenbar nicht einmal mehr zu fälschen) an die Macht. Will sagen: Das Legalitätsprinzip hat in der Realpolitik nur einen begrenzten Wert. Es ist ebenso wie „freie“ Wahlen oftmals ein Kampfinstrument um Macht und behauptete Mehrheit. Darum werden Wahlen so gerne manipuliert und gefälscht. Hauptsache der legalistische Schein wird aufrecht erhalten.

Abu Simbel

Abu Simbel (Wikimedia)

Mursi ist nach allem, was man in den vergangenen Monaten vor dem Militätputsch Sisis lesen konnte, auf strikt islamistischem Kurs gewesen. Die Muslimbrüder wurden von den Salafisten Saudiarabiens und der arabischen Emirate finanziert, die Verfassung wurde islamisch umgeformt. Mursi berief islamistische Terroristen, die für die Anschläge auf die Touristenzentren 2005 verantwortlich waren, zu Beratern und strebte eine Duldungsvereinbarung mit Al-Sawahiri und den jemenitischen Al-Kaida-Gruppen an. Sie haben laut Presseberichten Stützpunkte auf der südlichen Sinai-Halbinsel errichtet, sehr zur Beunruhigung Israels. (Der Bruder der Al-Kaida-Führers wurde heute in Kairo verhaftet.) Innenpolitisch besetzten die Muslimbrüder, sich auf ihre demokratische Mehrheit berufend, jede mögliche gesellschaftliche Position. „Wir haben die Mehrheit“, pflegte Mursi zu sagen und sich über die unterlegenen gesellschaftlichen Gruppen (Säkulare, Christen) hinweg zu setzen. Die schon vor Mursi vorhandene Spaltung der Bevölkerung wurde noch mehr vertieft. Zugleich ging es wirtschaftlich weiter bergab, was bedeutete, dass die städtische Jugend keine Aussichten auf Jobs und ein Auskommen hatte. Das Eingreifen des Militärs war in Ägypten offenkundig nur eine Frage der Zeit. Denn die Militär-Oligarchie hatte am meisten zu verlieren.

Das Desaster ist groß, und es droht schlimmstenfalls die Entwicklung hin zu einem Bürgerkrieg ähnlich wie in Syrien. Die umgebenden Mächte belauern sich auch hier gegenseitig, veröffentlichen wortreiche Erklärungen und Proteste – und die USA zahlen weiterhin die für Ägypten essentielle Militärhilfe, wohl wissend, dass andernfalls die Saudis oder gar Moskau einspringen würde. Der Knoten der divergierenden Interessen in der ägyptischen Bevölkerung scheint unentwirrbar. Es gibt eine lange Vorgeschichte – und keine Ahnung, wo das endet.

Den Kopf schütteln kann ich allerdings nur über einen Kommentar wie den von Hubert Wetzel gestern in der Süddeutschen. Er bietet so viel liberal – korrekten Verbalradikalismus wie möglich auf: „Schändliche Antwort des Westens – Massaker – Gewaltorgien“ usw. Offenbar sind für ihn die Fronten zwischen Guten und Bösen klar: Mursi der Gute, die Militärs die Bösen, und der Westen die Heuchler. Diese ahnungslose Entrüstung bleibt unverständlich. Da es der stellvertretende Ressortleiter Aussenpolitik schreibt, kann es so ahnungslos doch nicht gemeint sein, dann ist es Absicht. Dann kommt hier eine Einstellung ans Licht, die um des (scheinbaren) Rechtes willen letztlich einer weiteren Intervention das Wort redet. Das wurde bisher etwas fragwürdig als naives „Gutmenschentum“ gebrandmarkt. Man war mit dieser Linie schon im Irak und in Libyen „erfolgreich“. Ich bin fassungslos über soviel politische Dummheit – und das bei einem verantwortlichen Journalisten der Süddeutschen Zeitung.

UPDATE:

Heute findet sich in der FAZ eine authentische Stellungnahme von CHALID AL-CHAMISSI.

 18. August 2013  Posted by at 10:00 Politik, Revolution Tagged with: , , ,  Kommentare deaktiviert für Ahnungslos entrüstet – Ägypten
Apr 262012
 
Die digitale Welt beruht auf einer mathematisch-technischen Rationalität. Als allein gültiges Denkmodell ist sie zur Ideologie der naturwissenschaftlichen Moderne geworden. Ihre digitale Radikalisierung eröffnet die Postmoderne. Mir ihr gilt es um eine umfassende Vernunft und um eine demokratische Praxis zu streiten, die der Kreativität und Unverrechenbarkeit menschlicher Persönlichkeit und Freiheit Raum gibt. Ein philosophischer Pamphlet.

Der Vernunftbegriff der digitalen Welt ist technikbestimmt. Es ist die instrumentelle Vernunft, die letztlich auf mathematischem Kalkül aufbaut. Auch die ihr innewohnende Logik ist mathematischnaturwissenschaftlich geprägt. Dass das Zeitalter der Technik von einer auf  Technik hin orientierten Vernunft geprägt ist, das ist weder etwas Neues und noch etwas Verwunderliches. Die Möglichkeiten der Technik leiten sich ab von dem neuzeitlichen  naturwissenschaftlichen Weltverständnis. Und eben dieses naturwissenschaftliche Denkmodell prägt die Welt nach ihrem Bilde, macht die Welt zum rein äußerlichen Objekt kausalbestimmten, zweckrationalen Handelns. Die Erfolge der naturwissenschaftlichen Welterklärung und der technischen Weltbewältigung scheinen dieser Methode Recht zu geben. Sie erhebt nun faktisch den Anspruch auf das Monopol der Rationalität überhaupt. Aus einem Denkmodell mit bestimmten erkenntnistheoretischen Grundannahmen und logischen Prämissen (Axiomen), das wie jedes andere Denkmodell eine durch den Ausgangspunkt und die Grenzbedingungen bestimmten und daher begrenzten Aussagewert hat, ist eine universalistische Weltanschauung auf der Basis des Technik-Paradigmas geworden: die Ideologie der naturwissenschaftlich-technischen Vernunft.

Auf den Punkt des neuzeitlichen Bewusstseins hat es Descartes gebracht durch seine strikte methodische wie ontologische Trennung von res cogitans und res extensa, von menschlichem Selbstbewusstsein („Ich“) und der dinglichen Welt. Die dingliche, ausgedehnte Welt ist aber einfach der ganze ‚Rest‘ dessen, was nicht zum unmittelbaren Bewusstsein des denkenden Ichs, der subjektiven Rationalität, gehört. Der gesamte Kosmos möglicher Welterfahrung wird so zum Objekt des denkenden und handelnden Ich, des menschlichen Subjekts. Es ist dies die neuzeitliche Version der „Gottebenbildlichkeit“ des Menschen: reines seiner selbst bewusstes Subjekt zu sein, dem die ‚objektive‘ Welt zu Füßen liegt: zum Bearbeiten, Umgestalten, In-den-Dienst-Nehmen, Ausbeuten. Wusste Descartes sich noch darin gegründet, dass Gott die Einheit von beiden res garantiert, so hat die folgende Zeit ihm diesen metaphysischen Rückbezug entschlagen und das denkende Subjekt auch an die Stelle der Einheit und Wahrheit stiftenden Universalität selber gesetzt. Die objektivierende Vernunft, die sich die Welt zum Gegen-Stande macht, bestimmt nun die Regeln, nach denen die Welt und der Mensch, sofern er als körperliches Lebewesen ebenfalls Teil dieser gegenständlichen Welt ist, gedacht, erkannt, definiert und pragmatisch behandelt wird. Eben dies nennen wir Technik: die vernunftgeleitete Bearbeitung und Verwandlung der dinglichen Welt nach dem Bilde, d.h. dem Wollen und Erkennen der menschlichen Ich und seiner objektivierenden Vernunft. Der naturalistischen Ratio wird alles unterworfen. Diese Vernunft ist per definitionem subjektivistisch begrenzt durch ihren Ausgangspunkt und objektivistisch begrenzt durch ihr vergegenständlichtes Ziel. Werden dieser Ausgangspunkt und dieses Ziel, werden also die der technischen Vernuft innewohnenden Voraussetzungen und Grenzen missachtet oder vergessen, verabsolutiert sie sich zur Vernunft schlechthin: Aus dem neuzeitlichen Denkmodell ist das Glaubensbekenntnis einer naturwissenschaftlch-technischen Weltanschauung  geworden. Die Selbstvergessenheit der eigenen relativen, bedingten Voraussetzungen  und methodischen Gültigkeitsgrenzen kennzeichnet eine Weltanschauung als ‚falsches Bewusstsein‘, Ideologie.

Die Kritik der naturwissenschaftlich-technischen Vernunft, die Kennzeichnung des mit Totalitätsanspruch auftretenden Naturalismus und Szientismus als neuzeitliche Ideologie ist nicht neu und wurde hier nur zusammen gefasst, um dem folgenden Gedanken den Weg zu bereiten. Im Siegeszug des Digitalen hat sich die instrumentelle Vernunft noch einmal überboten. Die res extensa, die Welt der Dinge, wird nun mittels einer zweiwertigen „digitalen“ Beschreibung erfasst mit dem Anspruch, die Wirklichkeit in der digitalen Abstraktionsform  komplett abzubilden, ja neu zu schaffen. Das Abbild auf der Fotoplatte kann digitalisiert wiedergegeben und mit jeder beliebigen Änderung versehen werden. Digital gibt es weder Original noch Kopie, denn die 0 und die 1 der digitalen Sprache sind in beiderlei Beschreibung absolut identische Zahlenwerte. Das Abbild wird so zum neuen Bild, das sich seine eigene Wirklichkeit schafft. Digital erzeugte Spielewelten schaffen die Annäherung an die noch naturgegebene Wirklichkeit schon täuschend gut, und es ist nur eine Frage der (kurzen) Zeit, bis die Bilder der digital erzeugten Realität von denen der ’natürlichen‘ Wirklichkeit nicht mehr zu unterscheiden sind. Dies nur als ein Beispiel für die neue Qualität der digitalen Technik nicht nur zu Reproduktion, sondern nun zur Produktion von Wirklichkeit. Mit einem gewissen Recht wird die „digitale Revolution“ mit der Erfindung des Buchdrucks verglichen, um die qualitative Veränderung zu kennzeichnen. Uns interessiert hier aber weniger der technologische Aspekt als vielmehr der weltanschauliche. Die Digitalisierung, das weitere Vordringen von Algorithmen zur Beschreibung und Gestaltung von Wirklichkeit, von Lebenswelt, und zwar insbesondere von dynamischen Abläufen und Prozessen, lässt noch keinerlei Grenzen der Möglichkeiten digitaler Welterfassung und Weltgestaltung erkennen. Was Wunder, wenn die auf mathematischer Rationalität basierende digitale Technikwelt bzw. ihre Avantgarde ihrerseits den Anspruch erhebt, zweckrationale, formallogisch operierende Vernunft zum Maß aller Dinge zu machen: Was mit den Konstruktionsmitteln dieser Vernunft nicht erfassbar ist, ist nicht wirklich, ist zumindest nicht rational, kann also nur als emotional oder irrational oder als sonst etwas Beliebiges, bloß subjektiv Gültiges angesehen werden. Die sich in der zweiwertigen Logik digitaler Maschinensprache realisierende mathematische Vernunft dient nun nicht mehr bloß zur abstrakten Beschreibung der vorhandenen Wirklichkeit, sondern sie ist die neue Allvernunft einer einzig möglichen rationalen Wirklichkeit, bei der es auf den Unterschied zwischen „natürlich“ oder „künstlich“ gar nicht mehr ankommt: KI, künstliche Intelligenz, gilt als Intelligenz schlechthin. Der Anspruch dieser technischen Vernunft ist total.

Gegen diesen Anspruch auf absolute Allein- und Allgemeingültigkeit der mathematisch-digital-technischen Vernunft hilft nur Ideologiekritik. Auch diese Vernunft ist, wenn sie wirklich vernünftig, d.h. ihrer Grenzen und Bedingtheiten bewusst ist, nur eine partielle Vernunft, ihre Wirklichkeit ein Ausschnitt umfassenderer Wirklichkeit, ihre Rationalität eine auf den engen Raum der Technik begrenzte. Logik ist nicht gleich ‚Logos‘, Verstand nicht gleich Vernunft. Auch hier kann man eine „Dialektik der Aufklärung“ am Werke sehen, indem der Freiheitsimpuls der aufklärerischen Vernunft, sich eben des eigenen Verstandes jenseits vorgegebener Autoritäten zu bedienen, sich in einer szientistisch verkürzten und nun auch digital universalisierten instrumentellen Ratio gegen sich selber wendet. Eine solche gegenüber sich selbst und gegenüber ihren eigenen Bedingtheiten blinde Rationalität hat den Anspruch auf Freiheit und Emanzipation, auf das Überschießende und Schöpferische des freien, geistigen, aber eben auch ’natürlich‘ und personal sich entfaltenden Menschseins zugunsten der Herrschaft einer technisch-formalisierten Vernunft und ihrer digitalen Maschinensprache und mathematischen  ‚Netzlogik‘ aufgegeben. Das Welt- und Menschenbild dieser naturwissenschaftlich-technisch-digitalen Vernunft ist verkürzt und total zugleich. In Praxis umgesetzt kann sie totalitär werden.

Man nennt diese kulturelle Entwicklung auch Postmoderne. Die sogenannte „Netzgemeinde“ und ihre Avantgardisten sind ihre Repräsentanten, die Piraten ihr sichtbarer Ausdruck des Anspruchs auf Weltgestaltung. Geschichtlich schiefe Vergleiche, Arroganz im eigenen Rationalitätsbezug, eine gewisse Geschichtsvergessenheit und einseitige Realitätsbemächtigung (neues „Betriebssystem“ der Politik) kennzeichnen das Selbstbewusstsein dieser neuen Elite. Dass bei einzelnen Mitgliedern die digitale Rationalität mit dem Hang zur Esoterik oder eben auch zu individuellen ‚rechten‘ Versatzstücken Hand in Hand gehen kann, passt da nicht zufällig ins Bild: Es ist die ‚List der Vernunft‘, die sich eben nicht nur digital und mathematisch verkürzen und vereinnahmen lässt. Bedenklich bleibt der Totalitätsanspruch, zumindest das Totalitätsgehabe, das aus vielen Äußerungen dieser digitalen Netzelite spricht. Ein neues politisches „Betriebssystem“ kann man ja nur mit einer anderen Verfassung gleichsetzen, Post-Privacy zumindest als eine Option, und Liquid Democracy als Vehikel sind nicht so harmlos ‚basisdemokratisch‘, wie sie oft verkauft werden, sozusagen nur im Sinne von mehr Transparenz und Offenheit. Es ist ein anderes Weltbild, ein anderes Menschenbild und ein anderes, neues politisches System, was hier angestrebt wird mit dem Ziel der Überwindung der parlamentarisch-repräsentativen Demokratie, zugleich mit dem Ziel der Ablösung eines Welt- und Menschenbildes, das nicht ausschließlich auf mathematisch-technischer Rationalität beruht. Man mag es (noch) als politisch naiv und wirtschaftlich nicht geerdet, also als wenig realistisch und subkulturell abtun („postmoderne Chaostheorie“, Robert Habeck). Ich halte das für verkehrt, sogar für eine gefährliche Illusion, denn auf der anderen Seite stehen bereits die geballte Finanzmacht und Wirtschaftskraft weltweit operierender US-Konzerne, die uns ihre ‚brave new world‘ der digitalen Vermarktung als Menschheitsbeglückung (Apple, Google: ‚don’t be evil‘ – Marketing) verkaufen und sich dabei in einer Weise der persönlichen Sphäre eines jeden „users“ bemächtigen, wie es die Algorithmen nur hergeben, mit jeder Hard- und Software-Version effektiver und tiefer: Daten erheben, vernetzen, Kategorien und Prognosen automatisieren, Verhalten erkennen und steuern, – günstigstenfalls die Integration von „brain“ und „cloud“: Meshup! Da kann dann die Algorithmen-Rationalität ihr Elysium finden. [Auf den Zusammenhang von digitaler Beschleunigung, Marktlogik, zunehmender Quantifizierung der Welt und einem dadurch verkürzten Demokratieverständnis weist Thorsten Breustedt in seinem aktuellen Blogartikel hin.]

Dem Absolutheits- und Totalitätsanspruch der mathematisch-instrumentellen Vernunft als einzig möglicher und gültiger Verwirklichung von Rationalität ist darum entschieden zu widersprechen und entgegenzutreten. Es gilt Ideologiekritik zu leisten, nämlich die Kritik dieser sogenannten postmodernen Weltanschauung, dass das digital-technisch Machbare auch das Wünschbare und allein rational Wirkliche zu sein hat. Der Mensch kann auch anders, gottseidank. Er geht nicht in die logischen Kalküle der Algorithmen auf. Der schöpferische Geist des Menschen ist allemal unbändiger, subversiver, frischer als ein szientistisch verkrüppelter Verstand, mag er sich noch so ‚modern‘ oder halt ‚postmodern‘ definieren. Die vielen Spielarten der „Dialektik der Aufklärung“ zeigen immer wieder, wie jede neue „Revolution“ ihre eigenen Kinder frisst. Nichts lässt vermuten, dass es diesmal anders sein wird. Es dauert nur noch etwas. Wir sind ja gerade erst am Anfang. Darum gilt es auch, jetzt am Anfang dem totalitären Anspruch einer verkürzten Rationalität ebenso zu widerstehen wie den Sirenenklängen einer digitalen Avantgarde, die sich anschickt, die Welt zu erobern und nach ihrem Bild zu gestalten. Wenn aus dem technischen Mittel einer vom Menschen und seiner umfassend vielfältigen Vernunft gesteuerten und beherrschten Digitalisierung der Selbstzweck einer Weltbeglückungsideologie fließender Daten, fließender (entprivatisierter) Persönlichkeiten, fließender ‚Demokratie‘ wird, dann läuft einiges falsch. Es ‚fließt‘ dann in merkwürdige Kanäle, wo sich auf einmal Protestwähler aller Länder an den politisch radikalisierten Rändern der Parteiensysteme (Griechenland, Frankreich,  Niederlande, Deutschland?) zusammen finden.

Noch ist die Entwicklung offen. Noch sind auch die Interessen der großen Menge der Netznutzer und der Avantgarde der Netzeliten zu unterschiedlich, zu individualisiert, zu wenig organisiert; die „Piraten“ decken ja nur zum Teil diese digital-revolutionäre Strömung ab. Es gilt durch das Faszinierende der digitalen Welt und ihrer technischen Möglichkeiten hindurch zu stoßen auf das, was an Potential bedrohlicher Totalisierung und ideologischer Verkürzung darin steckt, aber auch auf das, was an emanzipatorischen und partizipatorischen Chancen daraus entwickelt werden kann. Das muss nicht mit den Interessen der Netzgiganten Apple, Google usw. konform gehen, wahrscheinlich eher im Gegenteil. Aber man kann auch deren Dienste konstruktiv nutzen. Und man sollte mit der idealistischen Avantgarde der ‚Netzgemeinde‘ und der „Piraten“ den Dialog suchen, das Streitgespräch um das Erringen und Behaupten einer umfassenden menschlichen, emanzipatorischen und freiheitlichen Vernunft, welche die begrenzte und bedingte naturwissenschaftlich- technische Rationalität einschließt und überwindet.

 26. April 2012  Posted by at 10:16 Aufklärung, Demokratie, Freiheit, Internet, Kultur, Mensch, Moderne, Netzkultur, Piraten, Revolution, Vernunft Tagged with:  Kommentare deaktiviert für Die Ideologie der digitalen Vernunft
Mrz 302012
 
Die kulturelle Revolution ausgelöst durch das Internet ist Fakt. Die Chancen und Folgen für Teilhabe und Transparenz sind immens.  Negative Aspekte wie Nationalisierung und Fragmentierung des Netzes und der Gesellschaft kommen dabei oft zu kurz. Wer definiert, was das Web 2.0 sein soll?

Das „Web 2.0“, d.h. die Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeiten des digitalen Zeitalters stellen eine kulturelle Revolution dar. Es wird zu Recht unermüdlich (bisweilen mit fast missionarischem Eifer) in den Kreisen der Netzdiskussion auf die enormen Chancen und Veränderungen hin gewiesen, die mittels der Techniken das Internets eingeleitet sind. Dass es nicht nur um den Gebrauch einer „neuen Technik“ geht, man auch nicht mehr „ins Netz“ geht, so wie man einst telefonierte, (Th. Knüwer), sondern dass es sich um ein vernetztes soziales Verhalten handelt; dass es nicht nur um „facebook for fun“ geht, sondern um die Nutzung einer neuartigen „Plattform“ der Teilhabe (Stichwort „Plattformneutralität, wie M. Seemann nicht müde wird zu betonen); dass auf dem Hintergrund der digitalen „Medien“ (besser: Beiträge eines jeden Wort- und Bild- und Ton-Produzenten) um ein völliges Neudenken des „Verwertens“ und des sog. Copyrights geht (Stichwort: Urheberrecht, siehe z.B. M. Beckedahl); dass es – mit einem treffenden Wort der Piraten, schlicht um ein neues „Betriebssystem“ unserer Gesellschaft geht (M. Weisband) mit den Werten der gleichberechtigte Teilhabe, Netzneutralität, umfassenden Bildung, Transparenz und (basis)demokratischer Willensbildung und Beteiligung; dass es mithin um einen Schub an Demokratisierung in unserer Gesellschaft mit dem Aufbrechen überkommener Machtverkrustungen geht, gar um das Entlarven der „Nachhaltigkeitslüge“ (S. Nerz), um mehr Beteiligung, Mitbestimmung, Offenheit, Authentizität im Miteinander, dass also das Web 2.0 dazu beitragen kann, es gar bewirken kann, dass die negativen Folgen der industriellen Moderne durch einen Schwung positiver Möglichkeiten der netzaffinen Postmoderne überwunden werden können – all dies ist gut und richtig und aller Mühe wert, weiter durchdacht, gemacht, ausprobiert zu werden. Diese positive Sicht des Web 2.0 hat zu einer ungeahnten Aufbruchsstimmung geführt, siehe die „Piraten“.

Was das „Internet“ für die politischen Institutionen bedeuten kann oder muss, das wird in der Enquetekommission des Deutschen Bundestages „Internet und digitale Gesellschaft“ verhandelt und ist in einer öffentliche Anhörung zum „Strukturwandel der politischen Kommunikation und Partizipation“ am 19. März thematisiert worden. Der ausführliche Beitrag von Christoph Kappes zum Thema dieser Anhörung gehört zum Besten, was derzeit dazu zu lesen ist. So weit, so gut. Ich selber teile weithin den Enthusiasmus über all das, was derzeit im Netz und durch das Netz geschieht; es sind wirklich spannende Zeiten!

Ja, nun kommt das Aber. Denn mir kommen in dieser Diskussion gerade von seiten der „Netzgemeinde“ (bei aller Problematik, dieser Begriff ist als Kürzel einfach brauchbar…) einige Aspekte zu kurz. Es ist vielleicht die Begeisterung über die Chancen des Neuen, dass da weniger auf das Negative geschaut wird. Aber es gibt nichts von Menschen Gemachtes, das nicht stets zwei Seiten hätte. Das Augenmerk auf beide Seiten zu legen, trägt zur Nüchternheit und zum Realismus bei.

Erhellend ist für mich die jüngste Sinus-Studie zum Thema „Vertrauen im Internet im Internet“ im Auftrag der DIVSI. „Rund 27 Millionen Menschen in Deutschland leben komplett oder nahezu komplett ohne Internet. Damit sind hierzulande fast doppelt so viele Personen offline wie bislang angenommen.“ Es ist die Gruppe der sog. Digital Outsiders: „Die Digital Outsiders sind entweder offline oder stark verunsichert im Umgang mit dem Internet. Das Internet stellt für sie eine digitale Barriere vor einer Welt dar, von der sie sich ausgeschlossen fühlen und zu der sie keinen Zugang finden.“ Dazu werden mehr als ein Drittel der Bevölkerung gerechnet. Dass weitere 40% als digital affin („natives“) und aktiv („immigrants“) verortet werden, mag trösten. Dennoch besteht ein gewaltiger „digitaler Graben“ in unserer Gesellschaft, der nur zum Teil auf fehlender Bildung und Unvermögen beruht; zum geringeren Teil ist es auch eine Haltung bewusster kritischer Abstinenz. Dies gilt es recht zu bedenken und ernst zu nehmen.

Diese Kritik in Sachen ‚Internet und Web 2.0‘ könnte sich an folgenden Punkten fest machen. Ich zähle stichwortartig einige negative Aspekte auf, die mir in der engagierten Netzdiskussion oft zu kurz kommen:

1. Kontrollierung des Netzes und seiner Standards durch dominante Internet- u. Medienkonzerne (Google, Facebook, Fox-TV u.a., sämtlich in USA)
2. Fragmentierung des Web: WWW ist faktisch US-W oder WW = westliches Web. Staaten wie China, Iran und andere islam. Staaten haben sich ausgeklinkt.
3. Nationalisierung des Netzes durch einzelstaatliche Reglementierung und “Zensur” (-> Frankreich; Australien)
4. Algorithmen gesteuerte Überwachung des Einzelnen (z.B durch DHS in den USA); präemtives Profiling
5. Apple-Effekt: Torwächter-Monopole; was das iPad nicht darstellt, ist im Web “nicht vorhanden”.
6. Es gibt kaum einen länderübergreifenden Diskurs; “Netzgemeinde” = nationale Blase?
7.  Bereitschaft zum politischen Diskurs, zu aktiver Beteiligung bleibt gering (siehe Jugend-Studie); Netz-„Konsumenten“ dominieren über „Netz-Gestaltern“.
8. Die Tendenzen zur Kontrolle des Netzes nehmen eher zu als ab. Sicherheit vor „Kontrollverlust“. Industrie dominiert; Macht vor Recht?
9. Die Verletzbarkeit und Störanfälligkeit des Netzes nimmt durch monopolartige Zugangs-Strukturen und durch Instabilität der ‚Energieversorung und -netze zu.
10. Wie schafft man den Spagat zwischen Transparenz und Vertrauen, zwischen Offenheit und Persönlichkeitsschutz, zwischen technisch Machbaren und human Wünschbaren?

Mit den Fragestellungen des letzten Punktes wird der Bereich geöffnet zu dem weiten Feld an Problematiken, die sich aus den vielfältigen technischen und industriellen Möglichkeiten der „Postmoderne“ ergeben. Ulrich Beck hat vorausschauend darauf hin gewiesen, was es bedeutet, in der „Weltrisikogesellschaft“ zu leben, auch wenn er in dem gleichnamigen Buch (2008) noch kaum auf die digitale Herausforderung Bezug nimmt. Seine kritischen Analysen können auch die Diskussion um „das Netz“ hilfreich aufklären. „Definitionsverhältnisse sind Machtverhältnisse.“ Einer seiner Kernsätze. Wer also definiert, was das Web 2.0 ist, sein wird, was es kann und soll?

UPDATE:

Ich finde eben den Beitrag von Constanze Kurz (CCC) im FAZ-Blog über das ungelöste Problem der Wahl-Computer, die dennoch nach und nach die großen Demokratien erobern und Wahlen der manipulativen Undurchschaubarkeit ausliefern – ein weiterer kritischer Aspekt.

 30. März 2012  Posted by at 09:55 Demokratie, Internet, Moderne, Netzkultur, Revolution, Sicherheit, social media, WWW Tagged with: , ,  Kommentare deaktiviert für Brave New World 2.0
Mrz 112009
 

>Ich musste selber staunen: 20 Jahre World Wide Web! 20 Jahre erst? Tatsächlich, erst 20 Jahre ist es her, dass ein damals unbekannter junger Wissenschaftler am CERN namens Tim Berners-Lee ein Thesenpapier zum besseren Informationsaustausch an diesem Institut und zwischen den in der Welt verstreuten Atomphysikern verfasste: eine Skizze dessen, was dann als WWW bekannt wurde. Auf dieses Dokument gehen die Definition der Internetsprache HTML, des Internetprotokolls HTTP und der Internetadressen URI und URL zurück. Drei Jahre später stellte das CERN diese neu geschaffenen Grundlagen eines weltweiten Computernetzwerkes der Öffentlichkeit unentgeltlich zur Verfügung. Ein Jahr später, 1994, wurde in den USA das World Wide Web Consortium „W3C“ zur Standardisierung und Überwachung der Regeln des WWW gegründet. Erst danach konnte das beginnen, was wir in den letzten Jahren als Internetboom erlebten. Ich reibe mir die Augen: Keine 20 Jahre ist das erst her?

Das eigene Erstaunen macht deutlich, wie sehr das Internet und seine Möglichkeiten in wenigen Jahren in unsere Lebenswirklichkeit eingedrungen ist und den Alltag verändert hat. Vieles ist gar nicht mehr weg zu denken: Emails, schnell verfügbare Infos, Online-Bestellungen und -Käufe, Finanzgeschäfte und Transaktionen mit einem „Mausklick„. Zu einem erheblichen Teil ist das, was wir auch Globalisierung nennen, erst durch das weltweite Netz und seine Verzweigungen möglich geworden. Eine Googlesuche mit dem Stichwort „Wirtschaftsnetze“ zeigt, wie sehr der Netzwerkgedanke in den Alltag der Wirtschaftsläufe Eingang gefunden hat, beispielhaft zu Geld und Erfolg gebracht durch das größte „Wirtschaftsnetzwerk“ Bloomberg. Natürlich gibt es Schattenseiten des Internetbooms , natürlich gibt es Missbräuche und erhebliche kriminelle Energie im Internet, aber das ist bei einer derart umfassenden Erfindung kaum vermeidbar, schließlich ist es Menschenwerk. Das Internet schafft aber eine digitale Welt, in die unsere junge Generation wie selbstverständlich hineinwächst und die den Älteren oft immer noch Schwierigkeiten bereitet. Inzwischen nutzen Alltagsdinge wie Telefone, Radio und Fernsehen, Kinos, Zeitungen, Zeitschriften, Bücher und nicht zuletzt Computerspiele immer stärker und ausschließlicher die vernetzte digitale Form: Die digitale Netzwelt legt sich als ein alle Lebensbereiche durchdringendes Feld der Wirklichkeit über unsere „Realwelt“ – allein dieser Begriff macht den fundamentalen Wandel deutlich. Es ist eine zweite Welt in unserer Wirklichkeit entstanden, besser gesagt eine völlig neue Weise, an unsere Welt heranzugehen, sie zu betrachten und zu gestalten. Wenn dies keine kulturelle Revolution ist, dann weiß ich nicht, was dieses Wort sonst bedeuten soll. 
Dabei stehen wir erst am Anfang. Das Internet ist noch keine 20 Jahre alt und hat doch schon solch eine Revolution der Lebens- Arbeits- und Denkweise hervorgebracht: nicht absichtlich und programmatisch, sondern automatisch und allmählich. Man kann nur staunen, was in einer derart kurzen Zeit in und mit dem Internet bewegt worden ist. Was mag noch kommen? Das intelligente Netz? das semantische Netz? das superschnelle Hypernetz? Aufmerksam wird man zum Beispiel bei der Ankündigung einer ganz neuen Präsentation von Anfragen im Netz, bisher die Domäne von Google. „Wolfram Alpha“ verspricht manches, wovon der Internetnutzer bisher vergeblich träumt. Es zeigt, wie sehr wir da noch am Anfang stehen, wie sehr noch alles im Fluss ist: 20 Jahre nach Erfindung des Automobils war die Autowelt auch noch nicht perfekt!
 Das World Wide Web ist ein unverzichtbarer Teil unserer Lebenswelt geworden, auch meiner – sonst könnten Sie dieses Blog nicht lesen! Ist es gut? Ist es schlecht? Es ist genau das, was wir daraus machen. Es hat in jedem Falle das Potential, unsere Welt und unsere Lebensweise dauerhaft so zu verändern, wie es kaum eine andere  Entwicklung seit Erfindung des Buchdrucks vermocht hat. Ich bin gespannt und neugierig, was da noch kommt – und wie immer: think positive!
 11. März 2009  Posted by at 07:24 digital, Internet, Revolution, WWW Kommentare deaktiviert für >Eine erfolgreiche Revolution