Nov 102019
 

Technologie als Kultur-Ersatz

Zwei Themen begegneten mir kürzlich, die scheinbar kaum etwas miteinander zu tun haben. Einmal geht es um den Transhumanismus, also um die Vervollkommnung oder Überwindung des natürlichen Menschen. Zum andern erregte der Abgesang auf die Geisteswissenschaften von Hans Ulrich Gumbrecht (NZZ) Aufsehen und blieb nicht unwidersprochen (Andreas Kablitz, FAZ). Gemeinsam ist beiden Themen die Aufkündigung eines Kulturverständnisses, das die Förderung und Bildung des Individuums in einen gesellschaftlichen Zusammenhang einbettet, die Humanität sozial verortet (kategorischer Imperativ) und sie auch mittels wissenschaftlicher Weltdeutung („Aufklärung“) kritisch begleitet. Ein solcher Umbruch, wenn er sich denn tatsächlich vollziehen würde, wäre eine Ansage an die Gegenwart, die öffentlicher Diskussion bedürfte.

Da die beiden Artikel von Gumbrecht und Kablitz für sich selber sprechen, muss erläutert werden, was es mit dem Transhumanismus auf sich hat. Deutlich wurde die Problematik in einem Vortrag von Michael Hauskeller (Liverpool) im Rahmen der Ringvorlesung des Zentrums für Wissenschaftstheorie und des Centrums für Bioethik an der Westfälischen Wilhelms – Universität Münster. Wenngleich die Begriffe Humanismus, Posthumanismus und Transhumanismus schillernd sind, so ist dieser überwiegend angelsächsischen Bewegung gemeinsam, den auf Renaissance und Aufklärung beruhenden Humanismus radikal weiterzuführen, sei es durch Überwindung, sei es durch überbietende Vollendung. Mittel dafür sind die rasant wachsenden technologischen Möglichkeiten und Fähigkeiten des heutigen Menschen, sich der gezielten Genmanipulation, der Künstlichen Intelligenz (AI / KI) und der Mensch-Maschine-Kopplung zu bedienen. Der natürliche Mensch, wie ihn die „Bio-Konservativen“ sehen, ist aus dieser Sicht defizitär insbesondere hinsichtlich Krankheit, Leid und Tod. Gibt es das Wissen und die Mittel, diese Defizite zu beseitigen, ist der Mensch geradezu verpflichtet, sich selbst zu entgrenzen und eine neue Seinsform als Transhumanum zu verwirklichen. Science Fiction – Themen berühren sich mit utopischen Gedanken bei Vertretern dieser Bewegung, gehen darin aber nicht auf (siehe zum ersten Überblick Wikipedia deutsch, vor allem aber den ausführlichen Artikel Wikipedia englisch.) Es ist die ernst gemeinte und philosophisch formulierte These, dass die Aufklärung als Aufbruch aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit (Kant) erst noch bio-technologisch und KI-basiert ins Werk gesetzt werden, sie je nach Sichtweise vollendet oder überwunden werden müsse. Der natürliche Mensch selber (und nicht bloß seine Befindlichkeiten, Ansichten und Haltungen) ist zum Gegenstand der Kritik und Korrektur geworden. Ein neues transhumanes Design wird geschaffen.

Die dadurch aufgeworfenen ethischen Fragen sind erheblich und berühren die Grundlagen des menschlichen Selbstverständisses. Sie sind aber vor allem gar nicht so weit von der Wirklichkeit entfernt, wie es auf den ersten Blick den Anschein haben mag. Biochemische Mittel zur körperlichen und intellektuellen Leistungssteigerung sind allenthalben im Umlauf, – nicht nur im Sport ist „Doping“ ein zentrales Problem. Die Frage der Steuerung menschlicher Reproduktion ist zunächst durch Vorauswahl von Gendefekten in den Bereich des bei Schwangerschaften Alltäglichen gerückt. Zumindest verläuft die Entwicklung der Medizin und der Prothetik in eine Richtung, die neben der Heilung auch Verbesserung, Optimierung ermöglicht. Die Perspektiven der Transhumanisten mögen noch extravagant oder abwegig erscheinen, sie sind gleichwohl real gegebene Möglichkeiten wissenschaftlich-technischer Entwicklung und Manipulation. Schon allein deswegen sollte man sich damit auseinandersetzen.

Transhumanisten Symbol
Transhumanisten – Symbol (c) Wikimedia Commons

Demgegenüber scheint der Abgesang auf die Geisteswissenschaften als universitäre Disziplinen vergleichsweise harmlos. Die Replik von Kablitz auf Gumbrechts Provokation (wenn sie denn überhaupt als solche empfunden wird) ist bestimmt noch nicht alles, was dazu zu sagen wäre. Gumbrecht beschreibt doch schlicht die angelsächsische Wirklichkeit, die schon durch entsprechende Begriffe angezeigt wird: „Science“ ist evidenzbasierte Naturwissenschaft, alles andere sind die „humanities“, das Menschlich-Allzumenschliche in Geschichte, Literatur, Kunst, das Gumbrecht nur noch für den Zweck ästhetischen Konsums gerechtfertigt hält. Es fallen allerdings neben der Geschichte die Soziologie, Psychologie, Jurisprudenz und wohl auch die Ökonomie durch das Raster, sofern sie sich nicht ausschließlich erfahrungsbasiert, sondern ebenso hermeneutisch und normativ definieren. Ausschließlich datengetriebene Kulturwissenschaften wären eher das Gegenteil von dem, was wir gemeinhin als liberale, aufgeklärte, gesellschaftsbezogene Kulturwissenschaften verstehen. Die Restriktion der Wissenschaft auf Empirie, Evidenz, Daten und Technologie mag zu einer enormen wirtschaftlichen Steigerung der Verwertbarkeit des Wissens beitragen, Produktivkräfte geradezu entfesseln, so dass umfassende Kultur- und Gesellschaftswissenschaften, die sich ihren kritischen, analytischen, exemplarischen Anspruch nicht rauben lassen, an den Rand gerückt werden. Die Auswirkungen solcher Tendenzen zu immer stärkeren Verwertungsinteressen („Drittmittel“) lassen sich auch an deutschen Universitäten beobachten.

Und hier trifft sich das Fortschreiten der technischen (Natur-) Wissenschaften als einer Art wissenschaftlicher ‚Säkularisierung‘ mit den Zielen des Transhumanismus, – zumindest passt es allzu gut zusammen. Zu machen und zu verwirklichen, was immer möglich ist, dient vor allem der Selbstvervollkommnung, das heißt der Perfektionierung des Einzelnen, der sich selber als ‚transhumanes‘ Ego neu erschafft. Kultur und Gesellschaft, ihre Prägungen und Verpflichtungen, sind da nur hinderlich, lassen sich allenfalls noch individuell ästhetisch goutieren. Der wahre Mensch aber soll der neugeschaffene Mensch sein, der sich seiner Fesseln und Schranken entledigt, – alte Mythen und Utopien lassen grüßen. Nur ist es heute ’science‘, die dabei hilft. ‚Humanities‘ sind dann nur noch etwas für die „Bio-Konservativen“ als zukünftige „Amish-People“. So nennen Transhumanisten ihre Gegner. Das passt erstaunlich gut zusammen.

Nimmt das Programm ernst, ist schnell zu erkennen, dass es dabei letztlich um reine Machtfragen geht, darum nämlich, wer die begrenzten technischen Ressourcen verwaltet und zuteilt, wer die Maßstäbe setzt für das Mögliche und unbedingt zu Erreichende, wer dem Kreis der Erwählten und biotechnisch Optimierten angehören darf und wer als bloß bionatürlicher Rest, selbst wenn es die große Mehrheit ist, ausgeschlossen bleibt. Danach aber wird bei den Transhumanisten gar nicht gefragt. Ob das vorgeblich Gute und Richtige, das es mit dem Transhumanum zu erreichen gilt, tatsächlich bei der Verschmelzung von ‚wissenschaftlichen‘ Evidenzen und Daten gleichsam von selbst „ausfällt“, ob also der so ersehnte Fortschritt etwas anderes ist als eine neue Form eines technologischen Totalitarismus, wird weder bedacht noch diskutiert. Naturwissenschaft allein reicht eben nicht für Gesellschaft und Kultur. Es wird Zeit für eine solche Diskussion, und Ethik und Kritik sind gefragt, wenn darüber entschieden wird, welchen Weg die Menschheit nehmen soll.

Update:
Claus Pias beschreibt in der FAZ „Gestern und morgen sind abgeschafft!“ eine vergleichbare Entwicklung im Blick auf den „Präsentismus“ der digitalen Medien, nämlich als eine Art self-fullfilling prophecy des silicon valley – brilliant beobachtet und geschrieben! (FAZ plus).

.art

Sep 042019
 

Gesellschaftliche Polarisierung und Desintegration

Weltweit polarisieren sich Gesellschaften. Das scheint in stärkerem Ausmaß als früher zu geschehen. Den „Oben – unten“ – Gegensatz hat es immer gegeben. Ob Herr – Knecht, Fürst – Vasallen, Kapitalisten – Arbeiter, Establishment – Normalos, Elite – Masse, – die Gegensatzpaare sind vielfältig. Heute kommt die Polarisierung zwischen religiösen (ideologischen) Eiferern und Modernisten, zwischen nationalkonservativen Beharrungskräften und global-freiheitlichen Fortschrittsanhängern hinzu, mit den unterschiedlichsten Schattierungen. Starke Führer sind wieder gefragt, illiberale Autokraten und messianische Egomanen. Für viele scheint es keine Alternative zu geben, die auf Rationalität, Diskussion und Ausgleich setzt. Kompromiss wird verpönt, ebenso Langfristperspektiven, wenn sie dem eigenen Machtausbau entgegenstehen. All dies kann mit Namen als Symbolen benannt werden und ist sattsam bekannt.

Es türmen sich aber auch weitere gesellschaftliche Probleme auf, die offenbar nicht nur bisher bekannten Erklärungsmustern entsprechen. Fragmentierte Gesellschaften hat es immer gegeben, kann auch gar nicht anders sein, weil Menschen und Gruppen sich unterscheiden, aber das Ausmaß der Fragmentierung (Minoritäten, Majorisierung, Ausgrenzung, Rassismus) ist heute doch so erheblich, dass eine neue Qualität erreicht scheint. Auch Kriminalität hat es zu allen Zeiten gegeben, wobei auch das Verständnis dessen, was als „kriminell“ oder als „terroristisch“ gilt, von Standpunkten und Herrschaftsinteressen abhängig ist. Die Konzentration von immer mehr Menschen in wachsenden Megacities treibt anarchische Entwicklungen auf die Spitze. Aber sind es wirklich Fehlentwicklungen, wenn es keinen gesellschaftlichen Ausgleich und vor allem auch kein Ausweichen gibt? Das stetige Wachstum der Weltbevölkerung verbunden mit dem Schrumpfen nutzbarer Lebensräume führt zu etwas, was die Schweizer vor Jahren polemisch als „Dichtestress“ bezeichnet haben. Global kann man aber sehr wohl von gesellschaftlichen Verdichtungen sprechen, die trotz räumlicher Enge und Vernetzung Kommunikation zwischen verschiedenen Gruppen erschweren und zu archaischem Abwehrverhalten und fanatischen Abgrenzungen führen. Parallelgesellschaften und Subkulturen (Clans) werden da eher die Regel als die Ausnahme sein. Wieweit der demokratische Rechtsstaat dem überhaupt gewachsen ist, muss sich noch zeigen.

Natürlich verlaufen diese Entwicklungen nicht überall gleichmäßig und stetig, aber eben doch gleichzeitig und oft abrupt in unterschiedlichen Zonen und Regionen. Als Beobachter ist man oftmals erstaunt, wieviel ähnliche Entwicklungen und Herrschaftsreaktionen auf ganz unterschiedlichen Kontinenten und in gesellschaftlich und historisch völlig verschiednenen Herkunftgeschichten anzutreffen sind: Trump, Bolsonaro, Duterte zum Beispiel weisen Gemeinsamkeiten auf, die es analytisch zu beschreiben und zu erklären gilt. Da ist einfach zu viel Ähnlichkeit, als dass es nur Zufälle sein können. Der Hinweis auf globale Vernetzungen ist eine Leerformel, die mit konkretem Inhalt gefüllt werden muss, wenn sie nicht andererseits Verschwörungstheorien Vorschub leisten soll.

Wie viele Menschen erträgt die Erde? (c) watson

Ein Kennzeichen der heutigen globalen Welt ist es (im deutlichen Unterschied zu früheren Epochen), dass es kein Ausweichen, keine „Auswege“, keinen freien Raum mehr gibt. Man kann nirgenwo hingehen oder hinziehen, um den Auswirkungen des Klimawandels, der Vermüllung, der sozialen Verdichtung zu entkommen. Es gibt keine terra incognita mehr, die wie einst Australien als Ausweichlösung für gesellschaftliche Probleme (Sträflinge in England) dienen könnten. Wirkliche Wildnis, die dennoch Lebensraum für größere Menschengruppen (wie einst die Quäker in Nordamerika) bieten könnte, gibt es überhaupt nicht mehr, oder in solch geringem Maße, dass es dahin nur einzelne „Aussteiger“ schaffen können. Statt dessen ballen sich Konflikte und Interessenunterschiede in Großräumen wie Dallas, Hongkong, Kairo, oder Mexiko City. Diese Entwicklung der Verdichtung, der Abgrenzung, Ausgrenzung, der Polarisierung und Fanatisierung wird zunehmen, wenn die Klimaveränderung und das Wachstum der Weltbevölkerung so zunehmen, wie zu erwarten ist. Man muss schon gruppendynamische und gesellschaftspsychologie Betrachtungsweisen hinzuziehen, um in etwa abschätzen zu können, was der sich anbahnende Stress sozial und individual bewirken kann.

Es geht um ziemlich fundamentale, archetypische Gegensätze: Kampf um die letzten Ressourcen, (Über-)Lebensraum für die eigene Gruppe / Sippe / Clique / Familie, Entscheidung über die finalen Machtverhältnisse im globalen Wettstreit, ökonomische Vorteile, obwohl diese durch zunehmende ökologische Ungleichgewichte konterkartiert werden. Dem Klimawandel entkommt niemand. Eine wirkliche Veränderung der bisherigen Trends und Tendenzen ist bisher nirgendwo sichtbar geworden. Es ist eher erstaunlich, wie kleinkariert und engstirnig der gesellschaftliche Diskurs hierzulande geführt wird, als ob die Führungsfrage einer Partei überhaupt noch irgend eine politisch relevante Auswirkung hätte. Nicht nur die Parteien in Deutschland kreisen um sich selber, auch Europa verharrt im Kleinklein mühsamen Interessenausgleichs bzw. starrer Interessenverteidigung. Internationale Organisationen, die auf rationalen Ausgleich bedacht und verpflichtet sind, verlieren an Bedeutung. Wen interessiert derzeit noch, was gerade im UN – Sicherheitsrat verhandelt und wieder einmal nicht beschlossen wird? Auch internationale Wirtschafts- und Finanzinstitutionen (OECD, IUMF / IWF) sind davon betroffen, wenn erst einmal beliebige Gruppen sich ihre „Libra“ schaffen können.

Die Zunahme von globalen Antagonismen und die Verknappung von Ressourcen und Frei-Räumen führen jetzt schon zu Erscheinungen der Desintegration, wenn auch noch mit einigen Widerständen. Es ist mit weiter fortschreitender Desintegration und Dissoziation zu rechnen. Unter Druck reagieren Lebewesen instinktiv, und Menschen sind da keine Ausnahme. Die Instinkte werden aber nur zu weiteren archaischen Verhaltensweisen führen und der rationalen Lösungssuche weiter den Weg verbauen. Rationalität und das Bemühen um Objektivität (Sachlichkeit, Wahrhaftigkeit) hat es bekanntlich heute schon sehr schwer. Es wird vermutlich keine vorübergehende Erscheinung sein. Was bleibt, ist die Hoffnung, dass es Wohlmeinende , Gutwillige, sachlich Engagierte und Verantwortliche doch noch irgendwie schaffen, Zeit und Gelegenheit für bessere Lösungen zu finden. Hierbei kann Vernetzung in der Tat helfen. Nicht die digitale Revolution entfacht Hoffnung, aber die dadurch gegebenen Möglichkeiten zur Interaktion und gemeinsamen Aktionen derer, die es nicht einfach treiben lassen wollen. Man muss nur wollen und die heutigen Möglichkeiten nutzen, dann werden sich auch Wege eröffnen, die bisher nicht sichtbar sind. Auch wenn sie klein ist: diese Hoffnung bleibt.


Nachtrag 5. September:

Gerade habe ich den Beitrag „Letzte Chance“ von Ralf Fücks zu Gesicht bekommen. Ich teile seine konzentrierte Darstellung fast uneingeschränkt. Sie bringt die hier besprochenen Dinge auf den Punkt.

Kritisch anmerken möchte ich, dass Fücks das Wachstums der Weltbevölkerung mit dem üblichen Hinweis auf Malthus und dessen Irrtum abtut. Dabei verkennt er die neue Lage, die dadurch entstanden ist, dass das Bevölkerungswachstum als Problem an die Klimaveränderung durch die Verknappung der Ressourcen gekoppelt ist.

Zum andern teile ich nicht den Optimismus, durch eine ökologische Erneuerung der Industrie und durch grüne Innovationen in Deutschland und Europa die globale Herausforderung eines grundlegenden Wandels der Produktion und Konsumption lösen zu können. Die Vorbildfunktion eines grünen Modells Europa wäre mehr als zweifelhaft. Die gegenläufigen Tendenzen zeigt er selber auf. Allerdings gebe ich zu: Einen anderen Weg sehe ich auch nicht.

art.

 4. September 2019  Posted by at 11:50 Demokratie, Gesellschaft, Gewalt, Klima, Zukunft Tagged with: , , , , , ,  Kommentare deaktiviert für Gesellschaft kaputt
Sep 022019
 

Das Finale der Menschheit

Für die Zukunft der Menschen auf diesem Planeten sieht es düster aus. Es gibt zwei große Probleme, die sich sogar teilweise auf eines zurückführen lassen: Die weitere Zunahme der Weltbevölkerung und die rasante Veränderung des Klimas, verursacht durch steigende Erwärmung. Diese Erwärmung des Planeten hat direkt mit der wachsenden Weltbevölkerung zu tun durch die Art und Weise, wie Menschen leben und ihre Energie erzeugen.

Es könnte so einfach sein. Man müsste nur die fortwährende Einstrahlung der Sonne, zumindest einen winzig kleinen Teil davon, unmittelbar in nutzbare Energie umwandeln können. Das scheint aber in wirklich großem Maße unmöglich zu sein. Also beziehen wir unsere Energie indirekt von der Sonne: durch Nutzung vom Holz der Bäume, sei es aktuell durch Verbrennen, sei es in Form ihrer fossilen Formen Kohle, Öl, Gas. Nur die Solarenergie wandelt Sonnenlicht in nutzbare Energie um, allerdings ist der Maßstab, in dem das geschieht, verschwindend gering. Auch Windenergie ist indirekte Sonnenenergie, wird doch das Wettergeschehen, das zu Winden führt, durch die Sonneneinstrahlung erzeugt. An der Art der Energiegewinnung hängt aber alles.

Menschen haben zu allen Zeiten das, was sie in der Natur vorfanden, zur Erzeugung von Energie genutzt: Holz, Wasser, Thermen. Schon im Altertum wurden darüber hinaus die Wälder ganzer Gebirge abgeholzt, um Baustoff für Schiffe zu haben (Libanon, Appenin). Mehr noch: Der neugierige, erfindungsreiche homo sapiens ist nicht nur ‚einfach so‘ aus Afrika ausgewandert, sondern womöglich schon damals durch klimatische Veränderungen motiviert, um anderswo neuen Lebensraum zu finden bzw. für sich zu erobern. So hat sich die wachsende Population des homo sapiens schließlich über die ganze Erde verbreitet, und soweit wir heute wissen, gibt es nur sehr wenige Bereiche (wie die Antarktis), in die nicht schon der ‚alte Mensch‘ vorgedrungen wäre.

Planet Erde vom Mond aus (pd pxhere)

Dann aber kam der Mensch der Neuzeit! Ich fasse Neuzeit weit als den Zeitabschnitt, in dem Kontakte und Austausch von Menschengruppen und Zivilisationen / Kulturen über Kontinente hinweg institutionalisiert wurden. Handelswege, neue Waren und Erzeugnisse, neues Wissen. Es gehört zum Menschen hinzu, seine Neugier, seinen Wissensdurst, seinen Einfallsreichtum und seine Erfindungsgabe zum eigenen Vorteil zu nutzen. Soweit wir wissen, sind alle älteren Zivilisationen, von denen städtische Ansammlungen zeugen, hierarchisch gegliedert gewesen. Einer war immer da als Stärkster, als Anführer – König – Gott, der sich andere Abhängige zu Diensten machen konnte. Ungleichheit war stets weit verbreitet, und die Kunde von egalitären Gesellschaften ist auf sehr isolierte Gemeinschaften (Inseln, Urwälder) beschränkt geblieben. Speziell in Europa bedeutete spätestens seit der Rennaissance Wissen Macht. Wissen konnte die Wirkung der Gewalt durch „Schwerter“ exponentiell steigern. Wissen bedeutete zugleich, sich die „Schätze der Natur“ nutzbar zu machen zur Ausdehnung der eigenen Macht und Herrschaft. Es war immer eine unmittelbare, gewalttätige und, wenn man so will, ‚räuberische‘ Aneignung der Natur, was Marx später im Hinblick auf das Entstehen der bürgerlichen Gesellschaft als „ursprüngliche Akkumulation“ bezeichnet hat. Im Grunde genommen war es dasselbe Vorgehen, das alle Eroberer angetrieben hat von Alexander über Karl bis zu Dschingis Khan und darüber hinaus. Nur einige dieser Eroberer sind geblieben, um sich das Land mit seinen „Schätzen“ anzueignen und die vorherigen Völker als Besitzer zu vertreiben oder zu vernichten. Die Eroberung der „Neuen Welt“ (Amerika) und des Schwarzen Kontinents (Afrika) verlief nach diesem Muster; für Asien trifft das nur teilweise zu, weil Asien mit seinen unterschiedlichen Kulturen und Gesellschaften einfach zu groß und widerständig war, um von Europa einfach einverleibt zu werden. In der Geschichte des Kolonialismus kommt es allerdings ebenso gut vor.

Diese gewaltsame Aneignung von Menschen (Sklaverei), Ländern und Kontinenten fand ihre Entsprechung oder auch Fortsetzung in der zielgerichteten Ausbeutung der Natur. Durch die Entdeckung neuer Formen der Energiegewinnung konnten in bis dahin nicht gekanntem Ausmaß Naturschätze gehoben und ausgebeutet werden. Die Industrialisierung setzte dafür enorme Kräfte frei, wie sie andererseits selber durch das Heben neuer Ressourcen ein ungeahntes Potential aufbauen und entfalten konnte. Zum erste Mal in der Menschheitsgeschichte wurde mit der Elektrifizierung Energie zu einem andauernden, möglichst unterbrechungslosen Angebot rund um den Erdball. Ein Blackout gehört heute zu den Schreckensszenarien unserer globalen Industriegesellschaft. Die ständig wachsende Nachfrage nach omnipräsenter Energie schuf ein Angebot, das die Ausbeutung und Erzeugung von Energie auf ein Höchstmaß erweiterte. Erst dadurch wurden auch moderne Produktionsweisen möglich, die schließlich nicht nur Mensch und Maschinen umfassten, sondern die gesamte belebte Natur zum verwertbaren Angebot in Besitz nahm. Ohne die ständige Zufuhr von Energie keine industrielle Produktion, keine Massentierhaltung, keine Megacities. Heute sind wir an einem Punkt, an dem allein die Kommunikation mittels Internet mehr Energie verschlingt als alle normalen Haushalte zusammengenommen.

Wir sind aber auch an einem Punkt, an dem es nicht mehr so einfach weitergeht. Der Raum des Erdballs ist begrenzt, Ressourcen sind begrenzt, die Erzeugung und Verteilung von Energie ist begrenzt (bisher nur dadurch verdeckt, dass noch Teile ganzer Kontinente nicht auf dieser intensivsten Ausbeutungsstufe stehen). Aber die weitere Zunahme der Weltbevölkerung allein ist schon Anlass genug, noch mehr zu produzieren, Mensch und Natur noch weiter auszubeuten, für noch mehr Energiefluss zu sorgen – und noch mehr Reichtum für wenige zu erschaffen. Die Entwicklung ist dabei, sich zu überhitzen – und zugleich den Erdball aufzuheizen, wie wir es bisher noch nicht kannten. Nur am Rande sei erwähnt, dass die Probleme der Migration, der Vemüllung, der Kriminalität und unmittelbaren Gewalt wegen Drogen und Menschenhandel nur Auswirkungen der bisher skizzierten massiven Ausbeutung und Nutzung von Mensch, Tier und Natur als Mittel zum Zweck sind. Das Wachstum von Reichtum und Herrschaft aber ist dasselbe nach Art der „Raubritter“ geblieben.

Wendepunkt oder Endpunkt, das ist heute die Frage. Denn die Natur schlägt zurück: Das Klima verändert sich durch die menschlichen Einwirkungen rasant, Gletscher schmelzen, Ozeane steigen, Unwetter nehmen zu, Hitzeperioden und Trockenheit machen zunehmend weite Regionen erschwert oder gar nicht mehr bewohnbar. Migration ist die unmittelbare Folge und treibt den negativen Kreislauf weiter an. Es scheint, als trennten uns nur noch wenige Generationen vom Kipppunkt, vom Point of no Return. In welcher Weise die Menschheit das überstehen wird, wer überleben wird, wie überlebt werden kann – alles offen. Dem Planeten ist das sogar völlig egal. Er mag aus anthropogener Sicht „kaputt“ gehen, aber „Natur“ geht niemals kaputt, sie wird nur transformiert, geht in andere Zustände neuer Gleichgewichte über. Ob darin noch Menschen vorkommen, ist von außen betrachtet unerheblich. Dumm nur, dass wir keinen Punkt haben, den Planeten, unsere „Welt“, von einem Standpunkt außerhalb zu betrachten und zu beeinflussen. Wir sind und bleiben mitten drin. Und hier in diesem planetarischen Schlamassel, den wir als Menschen angerichtet haben, rettet uns in der Tat kein höheres Wesen. Wir müssten es schon selber tun.


Nachtrag 5. September:

Gerade habe ich den Beitrag „Letzte Chance“ von Ralf Fücks zu Gesicht bekommen. Ich teile seine konzentrierte Darstellung fast uneingeschränkt. Sie bringt die hier besprochenen Dinge auf den Punkt.

Kritisch anmerken möchte ich, dass Fücks das Wachstums der Weltbevölkerung mit dem üblichen Hinweis auf Malthus und dessen Irrtum abtut. Dabei verkennt er die neue Lage, die dadurch entstanden ist, dass das Bevölkerungswachstum als Problem an die Klimaveränderung durch die Verknappung der Ressourcen gekoppelt ist.

Zum andern teile ich nicht den Optimismus, durch eine ökologische Erneuerung der Industrie und durch grüne Innovationen in Deutschland und Europa die globale Herausforderung eines grundlegenden Wandels der Produktion und Konsumption lösen zu können. Die Vorbildfunktion eines grünen Modells Europa wäre mehr als zweifelhaft. Die gegenläufigen Tendenzen zeigt er selber auf. Allerdings gebe ich zu: Einen anderen Weg sehe ich auch nicht.

art.

 2. September 2019  Posted by at 18:49 Gesellschaft, Klima, Zukunft Tagged with: , , , ,  Kommentare deaktiviert für Planet kaputt
Apr 262019
 

Die Krise der globalen Herausforderungen und das Ende des Petrozän.

Es wird vielfach behauptet, die Polarisierung nehme rasant zu in unserer Gesellschaft. Wenn man näher in der eigenen Umgebung hinschaut, kann man davon gewiss manches entdecken, aber längst nicht in dem Ausmaß, wie es die anstehenden Probleme der Veränderung in der Welt vermuten ließen. Man darf sich dabei nicht vom Bild der social media Plattformen täuschen lassen, sie spiegeln mitnichten die alltägliche Wirklichkeit. Nur ein sehr kleiner Teil der Bevölkerung tummelt sich regelmäßig auf den Internet – Marktplätzen der polarisierten Meinungen. Die meisten Menschen nutzen Facebook und Whatsapp rein privat in der Familie und im Freundeskreis. Die trotz allem noch zu vielen Schreihälse und Selbstdarsteller, Hetzer und Pöbler samt den bots und fake accounts vergiften das Klima in diesen öffentlichen Medien und verzerren die Wahrnehmung. Gewiss, es gibt weit mehr Leser bei Twitter bzw. Zuschauer bei Youtube als Schreiber und Produzenten, aber das genügt offenbar, um den Eindruck einer hasserfüllten, intoleranten und fake news konsumierenden Öffentlichkeit zu erwecken. Wann wird man mit so etwas im Alltag, also IRL (in real life), konfrontiert? Zum Glück bisher selten und ausnahmsweise. Dagegen gibt es eher zu wenig von einer breiten und transparenten, von einer engagierten und um die Zukunftsfragen streitenden öffentlichen Diskussion.

Es gibt Rücksichtslosigkeit, das fällt bisweilen auf, – ob rücksichtsloses Verhalten tatsächlich häufiger wird oder Aggressivität zunimmt, kann ich nicht beurteilen. Die Statistiken (Kriminalität) sprechen eher dagegen. Es gibt drastisch unangemessenes Verhalten, das dann sogleich medial verbreitet und potenziert wird. Selbst auf den Straßen im dichtesten Verkehr geht es eigentlich überwiegend friedlich und angepasst zu – die wenigen Ausreißer fallen dann umso mehr auf. Vielleicht ist es aber auch nur der Fatalismus, dass im Stau ohnehin nichts gegen den Stau hilft. Auf kleinerem Raum allerdings, in den Städten, in Fußgängerzonen und auf Plätzen ist das rücksichtslose Gegeneinander der verschiedenen Verkehrsteilnehmer oft auffallend und unangenehm. Man rückt sich zu nah und bedrohlich auf die Pelle und beschimpft sich, statt sich ruhig und tolerant zu verhalten im öffentlichen Miteinander.

Denn eines fällt tatsächlich auf: Wir werden mehr. In den ohnehin schon bevölkerungsreichen Ballungsgebieten nimmt das Wachstum der Bevölkerung weiter zu. Es gibt zwar auch bei uns Regionen, die dünn besiedelt sind und unter Auszehrung und Bevölkerungsschwund leiden, aber das sind nur wenige Gebiete. Im Allgemeinen sind auch die naturnahen Regionen von der Freizeitindustrie beherrscht und an schönen Wochenenden und in den Schulferien überlaufen. Man muss schon ziemlich suchen und genau hinschauen, um Einsamkeit und wirkliche Ruhe in einer natürlichen Landschaft zu finden. In Westeuropa gelingt das immer seltener.

Aber selbst wenn es zwar etwas weiterer Wege und Vorbereitung bedarf – es gibt sie noch, abseits liegende Orte und Gegenden, in die man sich ziemlich alleine und auf sich gestellt zurückziehen kann, wenn man es denn aushält. Die Stadt als solche ist es, die weltweit Menschen massenhaft anzieht mit Hoffnungen auf Arbeit und Auskommen. Andere zieht die Abwechslungsmöglichkeit, die Wahl so vieler verschiedener Lebensmöglichkeiten, das Angebot unglaublich vielfältiger Freizeit- und Kulturmöglichkeiten in den großen Städten an. Stadtluft verspricht Lebendigkeit, Aufmerksamkeit, Abwechslung und Zerstreuung. Die großen Städte bieten zudem Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten in Fülle an, das Angebot von Wohnungen kommt der Nachfrage bekanntlich nicht hinterher. So viele Menschen aus unterschiedlichsten Herkünften, Kulturen, Schicksalen, mit ebenso unterschiedlichen Hoffnungen, Aussichten und Möglichkeiten treffen aufeinander. Da kreuzen die regulären und rechtmäßigen Wege „nach oben“ ebenso viele unrechtmäßige, vielfach kriminelle Wege zu persönlichem Vorteil, zu Macht und Reichtum. Gentrifizierung und kriminelle Clans sind letztlich zwei Seiten einer Medaille: der Stadt mit ihren vielfältigen, widersprüchlichen Möglichkeiten.

Die Verstädterung ist ein weltweites Phänomen. Metropolen mit mehreren Millionen Einwohnern nehmen rasant zu und wachsen weiter überall auf dem Globus. Die Versorgung dieser vielen Menschen mit Wohnung, Nahrung und Energie wird ein zunehmendes Problem. Wasser wird zum kostbaren Gut, sauberes Trinkwasser erst recht. Es ist nicht nur der Klimawandel, der in vielen Regionen für Wassermangel sorgt. In den Megastädten, gewissermaßen den Regionen der typischen Lebensweise und Lebensverhältnisse der Zukunft, prallen die Interessen, Konflikte und Meinungen aufeinander. Es ist der harte Kampf ums Überleben, der an erster Stelle steht, um Zukunft, Chancen und Lebensmöglichkeiten für sich und seine Kinder. In der Schweiz gabe es vor einigen Jahren im Rahmen der „Ausschaffungs-Initiative“ das Schlagwort „Dichtestress“. Da ist etwas dran, und zwar vor allem in den übervölkerten Metropolregionen weltweit. Wenn dieser Globus in 30 Jahren, also einer Generation, mehr als 10 Milliarden Menschen beherbergen wird, dann wird sich etwas verändert haben, und zwar massiv. Da dürften unsere jetzigen Dissense und Dissonanzen nur ein kleiner Vorgeschmack sein. Konsens ist bekanntlich nur dann möglich, wenn man bei Auseinandersetzungen und Streit aufeinander hört und den anderen zu verstehen sucht, Maximalpositionen aufgibt, um einen Kompromiss zu finden, der beiden Seiten etwas Recht gibt und Zusammenleben weiterhin möglich macht. Wo es allerdings zu eng wird, verliert der Kompromiss an Attraktivität: Vielleicht nimmt mir der Kontrahent gerade die einzige Lebensmöglichkeit, die ich sehe. Dann wird ein fairer, beiden entgegenkommender Kompromiss nicht mehr möglich sein, – Intoleranz und Gewalt (Faustrecht) drängen sich dann als „Lösung“ auf.

Solarkraftwerk Marokko
Solarkraftwerk in Marokko (c) Paris Match 2015

Auf drei Ebenen sehe ich zunehmend Konflikte sich verschärfen, Ressourcen verknappen und Bereitschaft zu Kompromissen schwinden: beim kaum mehr zu verhindernden Klimawandel, durch das ungebremste Bevölkerungswachstum und bezüglich der sozialen Disparitäten, die Chancen für alle verhindern.

Klimawandel *) : Das Klima als hyperkomplexes System ist ausgesprochen träge, es kann sozusagen viel wegstecken. Aber dann, wenn eine bestimmte Schwelle überschritten wird und verstärkende Faktoren mehr Gewicht bekommen haben und zusammenwirkende Ursachen zunehmen, kann man aus menschlicher Sicht nur noch wenig tun, um diese Entwicklung zu stoppen. Es ist schon sehr viel gewonnen, wenn man die beschleunigenden Faktoren (zum Beispiel CO2- und Methan-Ausstoß) verringert, um die weitere Beschleunigung des Temperaturanstiegs zu verhindern. Das 2° – Ziel wird sich kaum mehr erreichen lassen – umso wichtiger wird es, den Anstieg so früh und nachhaltig wie möglich zu begrenzen. Außerdem sollten mindestens ebenso viele Mittel auf die Bekämpfung der Folgen der Klimaerwärmung (Dürren, Unwetter, Meeresspiegelanstieg) verwandt werden wie auf die Bekämpfung des Temperaturanstiegs als solchen.

Bevölkerungswachstum: Ich finde es erstaunlich, wie wenig dies ein öffentliches Thema ist. In regelmäßigen Abständen werden Prognosen über die Zunahme der Weltbevölkerung veröffentlicht, aber es scheint eigentlich niemanden zu kümmern, – allenfalls dass man in Europa wegen wahrscheinlicher Überalterung (Bevölkerungsschwund) an politischer und ökonomischer Bedeutung verliert. Dabei dürfte die Begrenzung des Bevölkerungswachstums eine künftige Herausforderung ersten Ranges sein. Wie das überhaupt einigermaßen konfliktarm gelingen können soll, ist mir schleierhaft. Man kann aber auch zynisch auf „Selbstregulation“ setzen: Kriege, Krankheit, Seuchen. Dies ist aber keine humane und verantwortungsvolle Option. Es wird Zeit, dies zum Thema zu machen.

Intoleranz / Verteilungsgerechtigkeit: Soll sich der Kampf aller gegen alle nicht als letztes (Macht-) Mittel erweisen, was bedeuten würde, dass die Mächtigen alleine die Lebensoptionen diktieren (man könnte einschränken: noch mehr als jetzt schon), dann sind Toleranz und Kompromiss die einzigen Möglichkeiten, zivilisiert um Wege und Lösungen zu ringen. Dafür ist ein offener Meinungsaustausch, ein diskursiver Streit um die geeignetsten Mittel und erreichbaren Ziele die unabdingbare Voraussetzung. Um die Überlebensfragen Klimawandel, Bevölkerungswachstum, soziale Drift (in immer weniger Händen / Konzernen sammelt sich der Reichtum der Welt) überhaupt zukunfts- und konsensorientiert angehen zu können, ist ein hohes Maß an Engagement, an Wissen, an Einfühlungsvermögen und dann auch konzentrierte Durchsetzungskraft vonnöten. Wir brauchen also einen gesellschaftlichen Diskurs, eine öffentliche Diskussion, eine Einladung zu kontinuierlichen Werkstattgesprächen zwischen Politikern und gesellschaftlichen Akteuren auf der einen und der interessierten Bevölkerung auf der anderen Seite – nicht nur in Zeiten des Wahlkampfes wie jetzt vor der Europawahl, sondern strategisch im Blick auf die Zukunftsfragen unserer Gesellschaft. Globalisierung und Digitalisierung stellen die Rahmenbedingungen dar, um die drei Mega-Herausforderungen Klima, Bevölkerungswachstum und globale Verteilungsgerechtigkeit konsensual zu bewältigen.

Der heute von manchen eingeschlagene Weg in Nationalismus und Identitätsbehauptung ist als Reaktion auf die beschriebenen Probleme zwar teilweise nachvollziehbar, aber nichtsdestoweniger grundfalsch. Nicht die Isolierung und Selbstbeschränkung einzelner getrennter Gruppen kann die Lösung sein, sondern nur verstärkte Solidarität und entschlossenes Zusammenwirken. Das gilt im Kleinen, also auf örtlicher Ebene, genauso wie auf nationaler und erst recht auf internationaler Ebene. Die Konflikte durch weltweite Interessenkollisionen (Migration) und globale Machtverschiebungen (China) werden ohnehin zunehmen. Auf Gremien und Institutionen der internationalen Zusammenarbeit können wir dabei noch weniger verzichten als je zuvor. Es geht um nicht mehr und nicht weniger als darum, einen Weltkrieg, einen globalen Weltenbrand zu verhindern: den Krieg um die letzten entscheidenden Ressourcen, um die ultimative Macht – und ums nackte Überleben. Der mögliche Schrecken solcher Dystopien sollte uns die Kraft und den Mut verleihen, die „Utopie“ einer friedlichen Menschenwelt in Freiheit für alle mit Leben zu erfüllen und zu teilen. Dazu kann man ruhig einmal auf die Straße gehen.

Aber dazu braucht es mehr als ein oder zwei gute Beschlüsse hochkarätiger internationaler Konferenzen – es braucht ein behutsames, aber entschiedenes Umsteuern in der gesamten Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik – national und international. Nicht mit ein paar Demonstrationen an einem Wochentag, sondern mit einer großen gesellschaftlichen Anstrengung, mit einem argumentativen Mitnehmen des Großteils der Bevölkerung, mit der Absicherung von bestehenden und der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen, mit dem Mut zum Aufbruch und zu Innovationen, zur Technik 5.0 und Bildung 5.0 – vereint mit der Pflege der Natur und der Bewahrung der Ressourcen dieser Erde für alle können wir den Wandel in eine neue Zeit schaffen. Das Petrozän hat ausgedient.

Reinhart Gruhn

Update 29.04.2019: Dieser beiden Texte ergänzen das Thema:
„Warum ich trotz allem für Europa bin“ von dem Schweizer Regisseur Milo Rau. Und „Fleisch ist viel zu billig, sagt der Klimaforscher Johan Rockström.

Update 03.05.2019 Der rasante Artenschwund, das Verschwinden der Artenvielfalt ist ein Aspekt, der neben dem Klimawandel gesondert berücksichtigt werden muss. Artenschwund und Klimawandel gehören zusammen, weil sie beides miteinander verzahnte Auswirkungen unserer dystopischen Lebensweise sind: lDas Mammutwerk zum Massensterben


 26. April 2019  Posted by at 18:26 Europa, Frieden, Gerechtigkeit, Macht, Politik, Zukunft Tagged with: , , , , ,  Kommentare deaktiviert für Utopie statt Dystopie