Kategorien
Bildung Kultur USA

Kulturkampf USA

In der neuesten Ausgabe von Scientific American (July 2022) stellt Katie Worth, Boston, ausführlich dar, wo die Linien des Kulturkampfes in den USA verlaufen. Beispiel sind die neu verhandelten und beschlossenen Standards für Schulbücher in Texas. Dieser Staat steht aber seit langem als Vorbild für einen Großteil der Produktion von Schulbüchern in anderen Staaten der USA. Der Artikel lautet: „Climate Miseducation. How oil and gas representatives manipulate the standards for courses and textbooks, from kindergarten to 12th grade“. Der Artikel ist lesenswert als Beispiel für die Fronten im sich weiter zuspitzenden Kulturkampf zwischen Konservativen und Liberalen in den Vereinigten Staaten.

Für deutsches Verständnis ist das dargestellte US-amerikanische Verfahren mit zum Teil öffentlich tagenden Boards (Hearings der Boards of Education auf Ebene des Bundesstaats und weiteren auf der Ebene von Schuldistrikten) kaum verständlich. Bildungsstandards sind auch bei uns Ländersache, angesiedelt bei den Kultusministerien. Wie diese zu den Lehrplänen und Standards für Schulbücher kommen, ist sehr unterschiedlich – und auch hierzulande kaum bekannt. Das zu vertiefen, wäre eine eigene Aufgabe, auch im Vergleich zu den politischen Verfahren in den USA. Hier geht es darum, ob und wie human caused climate change in den (texanischen) Schulen behandelt werden soll. In den Hearings können sich Vertreter von Lehrern und Eltern genauso zu Wort melden wie Interessenvertreter. Im dargestellten Fall war dies ein sehr besonderer Interessenvertreter:

The first major hearing took place in September 2020, held in person and virtually on Zoom because of the COVID pandemic. More than 30 teachers, parents and other education advocates showed up to testify that the climate crisis has biological, chemical and physical aspects that make it relevant to all the core classes. Three and a half hours into that meeting, however, someone with a different message appeared on the Zoom screen: Robert Unger, a silver-haired engineer from Dallas who had worked for the oil and gas industry for more than 45 years. He was representing the Texas Energy Council, and he had some suggestions.

SciAm 2022-07 S. 45

Über das Texas Energy Council:

The Texas Energy Council is a coalition of about 35 industry organizations, predominantly from the oil and
gas sector, collectively made up of more than 5,000 members. Some months earlier the council had begun
recruiting volunteers to participate in the standards adoption process. “The earth sciences and the oil/gas industry in particular have suffered significant degradation in the K–12 curriculum over time,” a page on the council’s Web site said. In hopes of reversing that trend, the council enlisted 17 people – geoscientists, petroleum engineers, professors, attorneys and other fossil-fuel careerists – who, the site said, “shared its vision of ensuring that oil/gas is portrayed in a balanced fashion as a critical contribution to the Texas, U.S. and worldwide energy mix.”

SciAm 2022-07 S. 45
Scientific American 2022-07

Dieses Ziel konnte der Interessenvertreter der Ölindustrie im Verlauf der Meinungsbildung und Beschlussfassung des Boards mit republikanischer Mehrheit erfolgreich durchsetzen. So wird nicht mehr von renewable energy sources, sondern allgemein von natural ressources gesprochen, worunter auch die fossilen Formen fallen, und der Grundsatz von Kosten – Nutzen – Analysen für alle Energieformen im Lehrplan verankert.

… asked Unger how cost-benefit analysis might be incorporated into the science TEKS [Texas Essential Knowledge and Skills]. He gave an example: The main benefit of fossil fuels is the energy they produce, and the costs are “environmental issues that our industry is already regulating.” But oil and gas aren’t the only fuels with a cost, Unger said. Take solar: “It seems like the benefits are wonderful, but the costs, in fact, are the mining of rare minerals to create batteries,” he said. Wind equally has cost and benefit to it.” A science teacher could weigh these things with students, he noted, “and not get into the ambiguities of social injustice and social ethics.”

SciAm 2022-07 S. 46

Dazu erläutert Katie Worth:

All sources of energy come with costs. But a fixation on “cost-benefit analysis” is a plank in a raft of arguments supporting what climate scientist Michael Mann has called “inactivism” – a tactic that doesn’t deny human-caused climate change but downplays it, deflects blame for it and seeks to delay action on it. Sure, this brand of thinking goes, fossil fuels have their ills. But what form of energy doesn’t? Mann and others have criticized such arguments for their false equivalencies: the environmental and health costs of rare earth minerals for certain renewable energy sources are small compared with those of fossil fuels.

ebd.

Genau diesen verharmlosenden „Inaktivismus“ findet man wieder in der jüngsten Äußerung von Donald Trump.

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat sich spöttisch über die sich verschärfende Klimakrise geäußert. „Wir werden ein bisschen mehr Grundstücke am Strand haben, was nicht das Schlechteste auf der Welt ist“, sagte er am Samstagabend (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt in Anchorage im US-Bundesstaat Alaska. „Ich habe gehört, dass die Ozeane in den nächsten 300 Jahren um ein Achtel Zoll (knapp 32 Zentimeter) ansteigen werden. Wir haben größere Probleme als das.“

FAZ.Net 10.07.2022

In weiteren Sitzungen und Hearings die höheren Schulstufen betreffend trat ein neu gewählter Vertreter der Industrie auf, Will Hickman, senior legal counsel at Shell Oil. Er machte das cost-benefit Argument an einem Beispiel deutlich:

The next day he offered an example that might be raised in class: “Everyone thinks renewable power’s a great idea, and Germany adopted it on a large scale,” he said. “But the cost-benefit – it ended up raising their power prices to about 2.5 times our power prices.”

SciAm 2022-07 S. 47

Katie Worth geht die weiteren Sitzungen durch, nennt die Ergänzungsanträge derer, die menschengemachte Klimaveränderung für ein unverzichtbaren Unterrichtsgegenstand halten (vor allem Demokraten), und wie die republikanische Mehrheit am Ende alle entsprechenden Änderungen ablehnte. Der konsequent Ölindustrie – freundliche Plan wurde durchgesetzt. Das hat Methode, wie sie zeigt.

The fossil-fuel industry, like some others, has worked for decades to get its messages in front of schoolchildren. I have found examples across the U.S. Petroleum companies regularly fund teacher trainings incentivized by free classroom supplies. Industry organizations have spent millions of dollars producing and distributing energy lesson plans. I witnessed an oil and gas industry employee give a PowerPoint presentation radically downplaying the climate crisis to a class of seventh graders.

SciAm 2022-07 S. 49

Die so erstellten Lehrpläne (Richtlinien für Schulbücher) wurden im April dieses Jahres beschlossen und sollen ab Herbst 2024 als neue Schulbücher verteilt werden. Das Beispiel Texas macht Schule, und es führt zu einer weiteren Spaltung in den USA:

Texas isn’t the only major buyer of textbooks. Other large states such as California have adopted standards that embrace the science of climate change, leading to a divide. Textbook publishers create one set of products to sell in Texas and states that lean the same way and a second set of products for states aligned with California. This poses an equity problem: the education a child receives on an issue central to the modern world depends on what state they happen to live in.

ebd.

Der ausführliche Diskussionsprozess in Texas über den Verlauf von zwei Jahren und schließlich die Mehrheitsentscheidung zeigt, das die konservativen Unterstützer dieser Agenda einen langen Atem haben. Und sie wissen den obersten Gerichtshof mit seiner republikanischen Mehrheit hinter sich. Daran ändert auch President Biden nichts mehr. Der Kulturkampf in den USA geht auch in diesem Bereich weiter (-> „Putsch des Supreme Court“)

Hier gibts den Beitrag als PDF.

.art

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.